BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart

Foto: Pixabay.com
Sportwagen als Mordwaffe? Prozess um Raser-Unfall mit zwei Toten beginnt

In Stuttgart steht ab heute erstmals ein mutmaßlicher Raser wegen Mordes vor dem Landgericht. Der 20-Jährige soll im März einen Unfall in der Stuttgarter Innenstadt verursacht haben, bei dem ein junges Pärchen starb.

In einem gemieteten Sportwagen soll der Angeklagte mit Tempo 160 bis 165 durch die Stuttgarter Innenstadt gerast sein. An einer Kreuzung musste er einem anderen Fahrzeug ausweichen. Er verlor laut Anklage die Kontrolle über seinen Wagen und prallte mit hoher Geschwindigkeit in ein anderes Auto. Dessen Insassen - ein 25 Jahre alter Mann und seine 22 Jahre alte Beifahrerin aus Nordrhein-Westfalen - kamen bei dem Aufprall ums Leben. Die Opfer lebten erst seit Kurzem in Stuttgart.

Erster Mordprozess gegen Raser im Land

Der Fall ist der erste Prozess wegen Mordes gegen einen Raser in Baden-Württemberg. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte zunächst wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Dass nun eine Mordanklage daraus wurde, hat mit den Ermittlungsergebnissen zur Geschwindigkeit des Fahrers zu tun. Der Bordcomputer hatte registriert, dass der Angeklagte bis kurz vor dem Unfall mit Vollgas unterwegs war. Er habe den Tod anderer zumindest billigend in Kauf genommen, indem er trotz unklarer Verkehrslage auf die Kreuzung zugerast sei, so die Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch: Mutmaßlicher Todesraser von Stuttgart ließ wichtige Beweismittel vernichten - Handyvideos gelöscht


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Thomas Bareiß zur Wahl in Hamburg Der Parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete der CDU im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen, Thomas Bareiß sieht im aktuellen Ergebnis seiner Partei bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg eine Chance.
Foto: RTF.1
Kein "Sicherer Hafen" - Gemeinderat lehnt Beitritt zu Bündnis ab Die Stadt Balingen wird sich nicht dem Bündnis "Sicherer Häfen" anschließen. Die Mehrheit des Gemeinderats lehnte den Vorschlag aus den Reihen der Grünen, die Stadt für aus Seenot gerettete Flüchtlinge zu öffnen, ab.
Foto: RTF.1
Parteivize Strobl plädiert für Teamlösung an CDU-Spitze Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl spricht sich für eine Teamlösung an der CDU-Parteispitze aus. Eine "Formation" aus mehreren Interessenten wäre das Beste, sagte der CDU-Parteivize und Landeschef. Heute berät die Partei die Führungsfrage in Berlin - und die Regierungskrise in Thüringen. Hier stellt Strobl klar: Keine CDU-Unterstützung für die Linkspartei.

Werbung:

Weitere Meldungen