BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Kein Grund zur Panik - IHK-Reutlingen zur aktuellen Konjunkturflaute

Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer in Stuttgart, Johannes Schmalzl, hat Berlin und Brüssel zum Handeln aufgefordert. Die schwächelnde Weltwirtschaft würde aktuell die Arbeitsplätze in der Region bedrohen. Der Hauptgeschäftsführer der IHK-Reutlingen, Wolfgang Epp hingegen mahnte allerdings davor in Panik zu verfallen.

Von einer Rezession könne man bei der IHK-Reutlingen noch nicht sprechen. Eine konjunkturelle Abkühlung sei allerdings in der Region Neckar-Alb zu spüren. Besonders betroffen seien beispielsweise die Automobilindustrie oder auch der Maschinenbau. Die Betriebe in der Region würden deshalb aktuell bereits Vorbereitungen treffen. So würden Überstunden abgebaut und es gebe bei manch einem Unternehmen Kurzarbeit. Dafür gibt es unter anderem politische Gründe.

Der Brexit oder auch der Handelskrieg zwischen den USA und China würden dafür sorgen, dass die Unternehmer nicht wüssten wie in Zukunft der Handel zwischen ihnen und dem Ausland aussehe. Die Wirtschaft in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Zollernalb hänge zu über 50 Prozent vom Export ab. Doch trotz der vielen Unsicherheiten gebe es auch positive Nachrichten. Die Europäische Union habe Verträge mit den lateinamerikanischen Ländern ausgehandelt. Es gebe Übereinkommen mit Kanada und Japan die ebenfalls positiv seien, so IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp.

Die deutsche Wirtschaft müsse auf ihre Innovationskraft setzen. Dabei blickt der IHK-Hauptgeschäftsführer auf das Thema Klimaschutz. Hier sieht er großes Potential. So sei Deutschland beispielsweise Marktführer beim Thema alternative Antriebsstoffe.

In der Krise stecke immer auch eine Chance, heißt es von Seiten der IHK. Deshalb gehe es darum, eben nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern mutig nach vorne zu blicken und die wirtschaftlichen Herausforderungen anzugehen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Erst die Fakten, dann die Moral" - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer zeigt sein neues Buch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat ein neues Buch geschrieben. Der Titel: "Erst die Fakten, dann die Moral". Palmer möchte an konkreten Beispielen aufzeigen, dass Entscheidungen, die in Brüssel oder Berlin gefällt werden, wenig mit realistischer Politik vor Ort gemein haben.
Foto: RTF.1
Agentur für Arbeit baut Berufsberatung aus Die Agentur für Arbeit stellt ihre Berufsberatung pünktlich zum Schuljahresbeginn neu auf und weitet dabei die persönliche Beratung erheblich aus.
Foto: RTF.1
Geht das ohne Auto? - Fußverkehrs-Check geht in die zweite Runde Wie gut lässt es sich in Reutlingen gehen? Dieser Frage stellte sich die Achalmstadt nun zum zweiten Mal und nahm an dem vom Land Baden-Württemberg geförderten Fußverkehrs-Check teil.

Werbung:

Weitere Meldungen