BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Habila stellt neues Bildungshaus vor

Mehr Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung oder Pflegebedarf schaffen, dass möchte die Habila GmbH. Die gemeinnützige Organisation unterstützt rund 1600 Menschen in der Region Neckar-Alb. Am Montag hatte die Habila zum Thema "Berufliche Qualifizierung von Menschen mit Behinderung" in die Räume ihres neuen Bildungshauses in Tübingen eingeladen.

Bereits seit Februar diesen Jahres gibt es das neue Bildungshaus in der Tübinger Bismarckstraße. Zeitgleich hat sich die LWV. Eingliederungshilfe GmbH in die Habila GmbH umbenannt.

Der ungewöhnliche neue Name setzt sich zusammen aus den drei lateinischen Worten, habilare zu Deutsch befähigen, habilitare, wohnen und laborare, arbeiten.

Friedrich Haselberger erläuterte dass es diese drei Begriffe seien, die die Aufgaben der Habila in Baden-Württemberg kennzeichneten.

Es gehe darum Menschen mit Behinderung im beruflichen und im sozialen Bereich zu befähigen und zu unterstützen.

Deshalb bietet die Organisation Möglichkeiten zum Wohnen und Arbeiten. Eben diese Möglichkeiten zum Arbeiten werden im neuen Bildungshaus angeboten. Hier können Menschen beruflich qualifiziert werden, die keinen Platz im allgemeinen Ausbildungsmarkt finden.Mit den neuen größeren Räumlichkeiten, hat sich auch das Angebot der Habila vergrößert. Künftig sollen hier auch Menschen, die ihren Beruf aus psychischen Gründen nicht mehr ausüben können, erneut berufliche Teilhabe erfahren.

Dafür kooperiert Habila seit neuestem auch mit der Tübinger Gesellschaft für Sozialpsychiatrie und Rehabilitation. Die angebotenen Ausbildung unterscheidet sich in der Organisation und Struktur kaum von der „klassischen" Ausbildung für den ersten Arbeitsmarkt.

Angelehnt ist das Bildungskonzept,das mit einer dreimonatigen Eingewöhnungsphase beginnt an die duale Berufsausbildung in Deutschland, erklärte Susanne Freund, Leiterin des Referats Berufliche Bildung.

In der Bismarckstraße werden derzeit 17 junge Menschen ausgebildet.

Einer von ihnen ist Jens Reiser. Seinen Tag beginnt er um 7:50 Uhr mit einer Tasse Kaffee, um dann entweder im Bildungshaus oder der Werkstatt zur Tat zu schreiten.

Am Montag hat er bis um 10:00 Uhr Schokoladenverpackungen gefaltet, um dann im Habila-Büro Rechnungen zu ordnen und zu stempeln.

Über die neuen Räumlichkeiten freut er sich, denn dort könne man in kleineren Gruppen zusammenarbeiten und die Gruppenleiter hätten mehr Zeit, um auf einzelne Personen einzugehen.

Sein Mitschüler Ivo Lindemann ist froh, dass die neuen Räume besser klimatisiert sind, so könne man sich besser konzentrieren. Lindemann wird das Bildungshaus und die dazugehörigen Werkstatt am Neckarbogen wohl bald verlassen. Er beginnt ein Praktikum bei einem Getränkefachhandel. Leicht fällt ihm der Abschied von seinen Mitschülern und den drei Arbeitsbegleitern nicht. Er hat sich jedoch fest vorgenommen sie alle regelmäßig zu besuchen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Bundestagsabgeordneter Michael Donth zur Rückführung des Solizuschlags Das in dieser Woche vom Deutschen Bundestag beschlossene "Gesetz zur Rückführung des Solidaritätszuschlags 1995" sei, laut Bundestagsabgeordeneten Michael Donth, ein guter Anfang.
Foto: RTF.1
Metallarbeitgeber fordern Kurswechsel in der Politik Die Metallarbeitgeber in den Regionen Neckar-Alb und Nordschwarzwald fordern zur Halbzeit der Großen Koalition einen Kurswechsel in der Politik.
Foto: RTF.1
Volkstrauertag - Feierstunde für den Frieden Seit 1952 soll er an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft erinnern - der bundesweite Volkstrauertag. Um der Toten zu gedenken, werden daher traditionell zwei Wochen vor dem ersten Advent Kränze niedergelegt und Gedenkfeiern abgehalten. So auch in unserer Region. In Reutlingen fand unter anderem eine Feier auf dem Friedhof unter den Linden statt.

Werbung:

Weitere Meldungen