BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Philippinen

Foto: Pixabay.de
Neue Menschenart auf den Philippinen entdeckt: Homo Luzonensis ist 67.000 Jahre alt

Das Puzzle der menschlichen Evolution ist um eine atemberaubende Entdeckung reicher: In der Callao-Höhle an der Nordküste der philippinischen Insel Luzon wurde eine neue Menschenart entdeckt. Das meldet die Wissenschaftszeitschrift Nature in ihrer Ausgabe vom 10. April. Die Überreste des Homo Luzonensis sind zwischen 50.000 bis 67.000 Jahre alt.

Die neu entdeckte Menschenart weist einen außergewöhnlichen Mix an modernen und an altertümlichen (arachischen) Merkmalen - einschließlich affenartiger Füße - auf, der sich deutlich von allen anderen bislang entdeckten Arten der Gattung Homo unterscheidet: Es handele sich um keine Jetztmenschen (Homo Sapiens Sapiens), um keine Neandertaler (Homo Sapiens Neanderthalensis), um keine "Hobbits" (Homo Florensis) und auch um keine Denisovan-Menschen. Die Forscher halten es deshalb für gerechtfertigt, die Funde einer ganz neuen Menschenart zuzuordnen.

Mit der Datierung in die Zeit von vor 50.000 bis 67.000 Jahren - also ins Spät-Pleistozän - waren die neu entdeckte Menschen Zeitgenossen unserer eigenen Spezies (Jetztmensch, Homo Sapiens) und ebenfalls der erst vor wenigen Jahren entdeckten menschlichen Zwergform Homo Florensis ("Hobbit").

Schon im Jahr 2007 war einer neuen Hominiden in der Callao-Höhle entdeckt worden. Die Analyse der Fußknochen deutete damals, schreibt Nature, darauf hin, dass er zur Gattung Homo gehörte. Zu welcher, blieb aber unklar. Erst die Entdeckung von zwölf zusätzlichen Überbleibseln in der gleichen Erdschicht, die mindestens drei unterschiedlichen Personen zuzuordnen sind, rechtfertigt den Forschern zufolge nun die Zuordnung zu einer neuen Menschenart.

Die Anwesenheit einer anderen, bisher unbekannten Homininen-Art östlich der sogenannten Wallace-Linie während der Epoche des Spätpleistozäns unterstreicht den Wissenschaftlern zufolge die Bedeutung der Inselwelt Südostasiens für die Evolution der Gattung Homo.

Unsere Abbildung zeigt übrigens dn Schädel eines Homo Sapiens Sapiens (Jetztmensch).

Quelle: Nature, 10. April 2019

Stand: 10.04.2019-20:10

Aktualisierung: 10.04.2019-20:20


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Österliches Frühlingserwachen Pünktlich zum Osterfest ist auf der Burg Hohenzollern der Frühling eingezogen. Bei herrlichstem Sonnenschein leuchten die großen Blumen-Ostereier im Burghof in den prächtigsten Farben.
Foto: RTF.1
Neue Planungshilfe für Revitalisierung der Gewässer Aktuelle Untersuchungen der heimischen Fischfauna haben herausgefunden, dass die meisten Gewässer keinen geeigneten Lebensraum für Fische darstellen. Nun sollen mit einer neuen Handreichung die Gewässer für Fische revitalisiert werden.
Foto: RTF.1
Wissenschaftspreis für Absolventin der Hochschule Clara Walter ist Absolventin des Studiengangs "International Fashion Retail" an der Hochschule Reutlingen und hat jetzt den EHI Wissenschaftspreis für ihre Bachelorarbeit zum Thema "geteilte Nutzung von Kleidung" erhalten.

Werbung:

Weitere Meldungen