BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Neuseeland - Christchurch

Foto: Pixabay.com
Terrorangriff auf Moschee: Rechtsextremist ermordet 40 Menschen

Bei einem Terrorangriff auf zwei Moscheen in Christchurch in Neuseeland hat ein Rechtsextremist 40 Menschen ermordet. Medienberichten zufolge wurden 3 Personen festgenommen. Der Attentäter hat seinen Angriff offenbar live über facebook gestreamt.

Bei einem Terrorangriff auf zwei Moscheen in Christchurch in Neuseeland hat ein bewaffneter Angreifer 40 Menschen ermordet. Der Terrorist hat seine Opfer offenbar während des Freitagsgebetes überrascht. Medienberichten zufolge wurde der Attentäter mittlerweile identifiziert. Es handelt sich demzufolge um einen Australier weißer hautfarbe, offenbar ein Rechtsextremist. Bislang seien im Zusammenhang mit dem Terroranschlag 4 Personen - drei Männer und eine Frau - festgenommen worden.

Bislang sind nach Angaben der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern mindestens 40 Todesopfer bekannt: In der Al Noor Moschee in der Deans Ave, gegnüber dem South Hagley Park gelegen, starben 30 Menschen; in der Linwood Moschee weitere 10. Behördenangaben zufolge befinden sich 48 Opfer mit Verletzungen aller Schweregrade in Krankenhäusern. Mindestens 20 Opfer sind demnach schwer verletzt. "Das kann nur als Terror-Attacke bezeichnet werden", sagte die Premierministerin vor der Presse.

Nach dem Attentat hatten die Sicherheitskräfte das Auto der Verdächtigen gestoppt und durchsucht. An dem Wagen waren offenbar Bomben angebracht. Diese wurden mittlerweile von den Sicherheitskräften entschärf.

Es sei noch nicht klar, ob die Gefahr vorüber sei, sagte ein Polizeisprecher. Die Schulen und Regierungsgebäude wurden geschlossen. Die Schüler in Christchurch durften zunächst ihre Klassenzimmer nicht verlassen.Mittlerweile seien die Schüler wieder "bei ihren Eltern".

Der rechtsextreme Terrorist hat die Terrorattacke offenbar gefilmt und live über facebook gestreamt. Das Video wurde mittlerweile vom Netz genommen. Die Polizei rief die Internet-Nutzer dazu auf, das Video nicht weiter zu verbreiten.

Veröffentlichte Fotos aus dem Film zeigen zwei Maschinenpistolen, die in einem Kofferaum liegen,auf die der Angreifer offenbar mit weißer Schrift Parolen geschrieben hat.

Die Ortschaft Christchurch liegt auf der Südinsel Neuseelands. Die Stadt an der Ostküste der Insel war bereits in den Jahren 2010 und 2011 in den Schlagzeilen, als Erdbeben große Zerstörungen anrichteten. 


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Zukunft Künstliche Intelligenz - IHK startet Netzwerk Die Künstliche Intelligenz nimmt immer mehr Einfluss auf unseren Alltag. Besonders in den Unternehmen liegt der Fokus auf der Technologie. Die IHK Reutlingen startet deshalb jetzt das Netzwerk Künstliche Intelligenz. In Seminaren und Workshops können regionale Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen mehr zum Thema Künstliche Intelligenz erfahren. Eine Auftaktveranstaltung am Freitag gab erste Einblicke.
Foto: RTF.1
Wegen Zurückhaltung von Informationen zum Pestizideinsatz - Nabu verklagt Land Am Mittwoch reichte der Naturschutzbund NABU Klagen bei den Verwaltungsgerichten der vier Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen ein. Angeklagt wird dabei das Land Baden-Württemberg, da es Informationen zum Einsatz von Pestiziden in Naturschutzgebieten zurückhalten würde.
Foto: RTF.1
Breitbandförderung des Landes Für schnelleres Internet erhalten mehrere Gemeinden aus dem Reutlinger Landkreis und dem Zollernalbkreis Fördergeld vom Land. Das gab das für Digitalisierung zuständige Ministerium am Freitag in Stuttgart bekannt.

Werbung:

Weitere Meldungen