BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Energie

Foto: Pixabay.com
Netzbetreiber planen große Stromtrassen nach Baden-Württemberg

Die Betreiber der Höchstspannungsleitungen wollen bis 2030 zwei große Stromtrassen bauen, die vor allem Windstrom von Schleswig-Holstein über Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bis nach Baden-Württemberg transportieren sollen. Dies geht aus dem neuen Netzentwicklungsplan 2030 hervor.

Die Betreiber der Höchstspannungsleitungen planen bis 2030, zwei zusätzliche große Stromtrassen von Nord- nach Süddeutschland zu bauen. Überwiegend sollen sie unterirdisch verlaufen, was aber dennoch den Bau großer Schneisen nötig macht. Damit würde sich der Zahl neu geplanter - und bei Anwohnern umstrittener - Trassen von drei auf fünf erhöhen.

Ein Strang soll von Schleswig-Holstein über NRW bis nach Altbach im Kreis Esslingen führen. Die andere Trasse soll von Wilhelmshaven aus Richtung Süden verlaufen.

Die Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW (ÜNB) haben den ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 veröffentlicht. Damit beginnt die vierwöchige öffentliche Konsultation, während derer jeder bis zum 4. März 2019 online, per E-Mail oder schriftlich Stellungnahmen zum NEP abgeben kann. Die Stellungnahmen fließen in den zweiten Entwurf ein, der dann der Bundesnetzagentur (BNetzA) zur Prüfung übergeben wird.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Härtetest vor der WM in Russland - Spitzenboxer in der Schönberghalle Mit Spannung haben am Samstagabend nicht nur Box-Fans aus der Region den letzten Kampf der deutschen WM-Starter in der Schönberghalle erwartet. Pfullingens Bürgermeister Michael Schrenk verkündete bereits im Vorfeld, das Publikum dürfe sich auf hochklassige Kämpfe freuen.
Foto: RTF.1
Radfahren soll für Bedienstet der Landesverwaltung attraktiver werden Am Freitag hat das Verkehrsministerium zusammen mit dem Finanzministerium die Einführung eines landesweiten Radleasing-Angebots für Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter europaweit ausgeschrieben. Damit gilt Baden-Württemberg als erstes Bundesland, das seinen Landesbediensteten ein solches Radleasing anbieten möchte.
Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Land verlängert Förderung Da das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg das Förderprogramm "Integration durch Ausbildung - Perspektiven für Flüchtlinge" verlängert, wird die IHK Reutlingen auch in den kommenden zwei Jahren Flüchtlinge in Ausbildungen oder Praktika vermitteln können.

Werbung:

Weitere Meldungen