BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Großbrand, Millionengewinn und zwei Tote - Wir ziehen Silvesterbilanz

Der Jahreswechsel wird traditionell ordentlich gefeiert - mit Raketen und oftmals auch reichlich Alkohol - leider nicht gerade eine ungefährliche Mischung. Was in der Region alles zur Silvesternacht passiert ist, lesen Sie jetzt.

Nicht überall war die Sicht so gut wie vom Tübinger Österberg. Trotz wolkenverhangenem Himmel konnten die bunten Silvesterraketen von dort ihre volle Pracht entfalten. Kein Wunder, dass viele Menschen diesen Blick zum Jahreswechsel wählten.

Währenddessen wurde in der Tübinger Altstadt kontrolliert – denn hier ist das Abbrennen von Feuerwerk seit Jahren verboten.

Und nicht nur das Zündeln selbst kann gefährlich werden – etwa wenn Raketen direkt aus der Hand geschossen werden oder Knaller einfach umfallen, auch zu hoher Alkoholkonsum kann zu Vandalismus und Gewalttaten führen.

Insgesamt kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu knapp 400 Einsätzen in der Silvesternacht. Überwiegend handelte es sich dabei um Schlägereien, Sachbeschädigungen durch Feuerwerk, alkoholisierte Personen, Verstöße gegen das Waffengesetz durch unerlaubtes Führen von Schreckschusswaffen, sowie Brände.

Insgesamt wurden der Polizei zwei Vorfälle bekannt, bei welchen Personen durch Feuerwerkskörper verletzt wurden.

Bei einem schweren Verkehrsunfall gegen 1:00 Uhr auf der B27 in Fahrtrichtung Tübingen auf Höhe Aich, sind ein zehnjähriger Jungen und ein 39-jähriger Mann getötet worden, sowie 15 weitere Personen schwer verletzt. An dem Unfall waren sechs Fahrzeuge beteiligt.

Die Reutlinger Feuerwehr hatte zunächst einen relativ ruhigen Jahreswechsel zu vermelden – zumindest bis 03:20 Uhr. Denn ab da gingen gleich mehrere Notrufe über einen Dachstuhlbrand in der Südstadt ein.

Und tatsächlich – in der Sebastian-Kneipp-Straße 47 kam es in einem viergeschossigem Wohnhaus zum Großeinsatz für die Reutlinger Feuerwehr.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits 4 bis 5 hoch aus dem Dachgeschoss und das Feuer breitete sich in beide Richtungen aus.

Zum Brandzeitpunkt wurden 30 bis 40 Menschen aus dem Gebäude evakuiert. 15 Personen mussten vom Rettungsdienst ärztlich versorgt werden. Es hatte sich aber niemand ernsthaft verletzt.

Um 3:50 war der Brand soweit unter Kontrolle, dass er sich nicht weiter ausdehnen konnte. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis kurz nach 5:00 Uhr an.

Zur Brandursache kann bisher noch nichts gesagt werden, die Polizei Reutlingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Richtig Glück hatte hingegen hat eine noch unbekannte Person aus dem Kreis Reutlingen – denn sie hat in der Lotterie Silvester-Millionen einen der fünf Hauptgewinne von einer Million Euro erzielt.

Nun ist es da, dass Jahr 2019 – und traditionell beginnt es wie jedes neue Jahr - nämlich mit viel Müll. In Reutlingen kümmert sich jedes Jahr die islamische Gemeinschaft Ahmadiyya um das Müllproblem im Stadtpark – und räumt hier schon in den frühen Morgenstunden den Müll der anderen weg. In diesem Jahr haben sich rund 60 Teilnehmer an der Aktion beteiligt.

Vielleicht nimmt sich in diesem Jahr ja der ein oder andere dies zum Vorbild und sorgt wenigstens dafür, dass der eigene Müll vor der Haustür beseitigt wird.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 01.01.19 - 14:19 Uhr   -   1533 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Fast 10 Millionen Euro für die Feuerwehr Die Feuerwehren im Regierungsbezirk Tübingen werden dieses Jahr rund 10 Millionen Euro Fördermittel erhalten.
Foto: RTF.1
Zentralklinikum - Regionalverband debattiert über Standort Der Entwurf für das geplante Zentralklinikum im Zollernalbkreis stand unter anderem heute auf der Liste der Sitzung des Regionalverbandes Neckar-Alb in Albstadt.
Foto: RTF.1
Hospiz-Spatenstich - Difäm mit Liveübertragung zum Festakt Als wir Dr. Gisela Schneider, die Direktorin des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission - kurz Difäm e.V. heute in ihrem Tübinger Büro antreffen, freut sie sich bereits auf den morgigen Festakt zum Hospiz-Spatenstich

Werbung:

Weitere Meldungen