BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto:
ChocolART startet am Dienstag

Auch süße Wünsche werden bald wieder erfüllt: für Schokoladen-Naschkatzen öffnet am 4. Dezember wieder Deutschlands größtes Schokoladenfestival in Tübingen seine Tore.

Schokolade so weit das Auge reicht – ab dem 4. Dezember verwandelt sich die Tübinger Altstadt wieder in ein Paradies für Schokoladenfans. Bereits zum 13. Mal findet das internationale Schokoladenfest mit rund 100 exklusiven Chocolatiers und Manufakturen in Tübingen schon statt und lädt ein zum Schlemmen, Verkosten und natürlich Kaufen.

Für den Geschäftsführer der ChocolART Hans-Peter Schwarz sei der faire Handel das Wichtigste. Er sehe eine Verpflichtung für die Veranstalter, den Menschen tolle und gute Schokolade zu bieten, aber auch dass die Erzeuger und Produzenten, die ganz hinten in der Kette seien, einen fairen Preis für ihre Schokolade bekommen. So funktioniert Genießen ohne Reue – höchstens vielleicht, wer Kalorien zählt, könnte den Verzehr der zartschmelzenden Köstlichkeit bereuen.

Wer noch mehr Gutes tun möchte, hat auf der chocolART genügend Möglichkeiten dazu. Zum Beispiel, indem man einfach doppelt soviel Schokolade kauft und diese bei der Spendenbox abgibt. Unter dem Motto „Tafeln für die Tafel" wird die Schokolade dann der Tübinger Tafel gespendet.

Wie man durch den Kauf von Schokolade Bäume pflanzen kann, erklärt Hans-Peter Kern von der Stabstelle Umwelt und Klimaschutz: "Plants for the Planets ist eine Initiative, von Kindern für Kinder. Das Ziel ist, Bäume zu pflanzen, um nachhaltig das Klima zu schützen und CO2 zu binden. Das geht am einfachsten mit dem Pflanzen von Bäumen. Bei der ChocolART in Tübingen werden Klimabotschafter im Alter von 9 bis 12 Jahren die Tübinger Stadtschokolade verkaufen und aus dem Erlös werden pro verkaufter Schokolade zwei Bäume gepflanzt."

Auch das Rahmenprogramm lässt sicher keine Wünsche offen: von Ausstellungen und Vorträgen, über Workshops und Tastings bis hin zu Massagen mit Schokolade ist einiges geboten. Und dann gibt es auch noch eine absolute Neuheit: zehn neue Aussteller und spannende neue Produkte. Unter anderem gibt es dieses Jahr zum ersten mal auf dem Schokoladenfestival rosa Schokolade. Und zwar natürliche Schokolade, die sich Ruby nennt. Ob es diese auch als vegane Variante gibt, wissen wir noch nicht. Aber vegane Schokolade gibt es zuhauf auf dem größten Schokoladenfestival in Deutschland.

Die chocolART startet am 4. Dezember um 13 Uhr und endet am 9. Dezember um 18 Uhr.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Straßburg-Attentäter erhielt vor der Tat Anruf aus Deutschland Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg Chérif C. wurde unmittelbar vor der Tat aus Deutschland angerufen - ein weiteres Indiz dafür, dass der 29-Jährige Verbindungen nach Deutschland hat. Wo sich der Flüchtige aufhält, ist unklar. Auch in Baden-Württemberg wird nach ihm gefahndet.
Foto: Pixabay.com
Polizei fahndet auch in Baden-Württemberg weiter nach Straßburger Attentäter Nach dem Attentat auf dem Weihnachtsmarkt von Straßburg fahndet auch die deutsche Bundespolizei weiterhin nach dem flüchtigen Täter. Der 29-Jährige könnte sich in Baden-Württemberg aufhalten. Die Polizei warnt, er sei gefährlich. Die Ermittler haben ein Foto veröffentlicht.
Foto: RTF.1
Kein Stadtkreis - Landtagsabgeordneter Thomas Poreski zur Ablehnung der Stadtkreisgründung Die grün-schwarze Koalition hat sich entschieden: laut dem Landtagsabgeordneten Thomas Poreski haben sich die Koalitionsfraktionen gegen den Stadtkreis Reutlingen entschieden. Der entsprechende Landtagsbeschluss am 20. Dezember sei demnach nur noch reine Formsache. Allerdings wolle man im Rahmen eines Kompromisses auch ohne eigenen Stadtkreis Zuständigkeiten nach Reutlingen verlagern.

Werbung:

Weitere Meldungen