BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Deutschland

Foto: RTF.1
Neuer Bußgeldkatalog für Umweltsünden

Ab dem 1. Dezember tritt ein neuer Bußgeldkatalog für Umweltverstöße in Kraft. Insgesamt enthält er 840 Tatbestände in Kategorien wie Abfallentsorgung, Immissionsschutz, Bodenschutz oder Pflanzenschutz.

Gültig ist er dann bis zum 30. November 2025. Insbesondere gilt ab dem 1. Dezember 2018 ein deutlich höherer Bußgeldrahmen für das unzulässige Entsorgen von Hausmüll. Wer nun beispielsweise Zigarettenkippen oder Obst auf die Straße wirft, kann jetzt – statt bisher mit einem Bußgeld von 10 bis 25 Euro – mit einem Strafe von 50 bis 250 Euro belangt werden. Das Liegenlassen von schneidenden Gegenständen wie Glasflaschen kann zukünftig mit bis zu 800 Euro geahndet werden


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Straßburg-Attentäter erhielt vor der Tat Anruf aus Deutschland Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg Chérif C. wurde unmittelbar vor der Tat aus Deutschland angerufen - ein weiteres Indiz dafür, dass der 29-Jährige Verbindungen nach Deutschland hat. Wo sich der Flüchtige aufhält, ist unklar. Auch in Baden-Württemberg wird nach ihm gefahndet.
Foto: Pixabay.com
Polizei fahndet auch in Baden-Württemberg weiter nach Straßburger Attentäter Nach dem Attentat auf dem Weihnachtsmarkt von Straßburg fahndet auch die deutsche Bundespolizei weiterhin nach dem flüchtigen Täter. Der 29-Jährige könnte sich in Baden-Württemberg aufhalten. Die Polizei warnt, er sei gefährlich. Die Ermittler haben ein Foto veröffentlicht.
Foto: RTF.1
Kein Stadtkreis - Landtagsabgeordneter Thomas Poreski zur Ablehnung der Stadtkreisgründung Die grün-schwarze Koalition hat sich entschieden: laut dem Landtagsabgeordneten Thomas Poreski haben sich die Koalitionsfraktionen gegen den Stadtkreis Reutlingen entschieden. Der entsprechende Landtagsbeschluss am 20. Dezember sei demnach nur noch reine Formsache. Allerdings wolle man im Rahmen eines Kompromisses auch ohne eigenen Stadtkreis Zuständigkeiten nach Reutlingen verlagern.

Werbung:

Weitere Meldungen