BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen /Kusterdingen-Mähringen

Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder

Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.

„M'Arché im Carré" - so nannte sich der Benefiz-Markt zugunsten der ARCHE Intensivkinder. Präsentiert wurde kreative Handwerkskunst von verschiedenen Einzelhändlern im Sparkassencarré in Tübingen.

Der Markt lud die Besucherinnen und Besucher zum Vor-Weihnachtsshopping ein, begeisterte Groß und Klein aber auch durch etliche Attraktionen und Mitmachaktionen.

Zehn Prozent der Einnahmen des gesamten Benefiz-Marktes wurden an die ARCHE Intensivkinder gespendet.

„Unser Ziel ist es mit solchen Veranstaltungen das breite Publikum zu erreichen, im wahrsten Sinne des Wortes. [...] Wir möchten Menschen eben auf dieses Schicksal aufmerksam machen und Menschen auch begeistern für unser Projekt ARCHE Intensivkinder" so Sabine Vaihinger, Geschäftsführerin ARCHE Intensivkinder.

Die Kinder der Einrichtung müssten ohne das Kompetenzzentrum in Kusterdingen-Mähringen auf einer Krankenhaus-Intensivstation leben. Denn um sie zu Hause zu betreuen, sind sie zu krank.

Um diesen Kindern dennoch eine familiäre Betreuung zu bieten, wurde die ARCHE für Intensivkinder gegründet.

„Wichtig ist, dass die Kinder von Anbeginn ein schönes Zuhause bekommen und trotz ihrer Erkrankung, die Möglichkeit haben, wie in einer Familie aufzuwachsen. Das ist wirklich sehr wichtig für die weitere Entwicklung und auch, dass die Kinder an ihre Ressourcen kommen und sich bestmöglich entwickeln können. Und ich denke, es gelingt uns, diese Kinder in Mähringen ein Stück weit zu begleiten" so Vaihinger.

Doch wie in der normalen Pflege und Betreuung, leidet auch die ARCHE Intensivkinder unter dem momentanen Fachkräftemangel. Sie suchen Kinderkrankenpflegepersonal, aber auch FSJler. Wer Interesse hat, darf sich gerne direkt melden.

Auch Botschafterinnen und Botschafter, wie den Weltmeister der Großillusion aus Tübingen, Julius Frack, sind gerne gesehen. Sie tragen enorm zur Öffentlichkeitsarbeit bei.

Auf dem M'Arché zeigte Julius Frack, wie jedes Kind ein Zauberer oder eine Zauberin werden kann. Und das kam super an, der Stand von Julius Frack war gut besucht.

Insgesamt waren rund 40 Aussteller an diesem Tag gekommen, um ihrer Waren zu präsentieren, aber vor allem auch, um zu helfen.

Die Eintrittsgelder der abendlichen Benefizgala, gingen übrigens zu 100 Prozent an die Einrichtung.

Gespendet werden kann auch weiterhin unter auf

www.arche-intensivkinder.de


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Fahrgastverband Pro Bahn findet Warnstreik überzogen - Kritik an bestreikten Ansagezentren Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die massiven Bahnstreiks am Montagmorgen als überzogen kritisiert. Es habe keine rechtzeitige Ankündigung gegeben. Außerdem seien auch Ansagezentren bestreikt worden - die seien aber wichtig für die Information der Fahrgäste.
Foto: RTF.1
244.000 Euro für Kelten-Erlebnis-Pfad Das Projekt Kelten-Erlebnis-Pfad erhält einen Zuschuss aus dem europäischen Förderprogramm LEADER von über 244.000 Euro.
Foto: Pixarbay
Cadmium und Blei in Modeschmuck Das für die Marktüberwachung in Baden-Württemberg zuständige Regierungspräsidium Tübingen hat deutliche Überschreitungen des Blei- und Cadmiumgrenzwerts in Modeschmuck festgestellt.

Werbung:

Weitere Meldungen