BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Mängel

Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Bundesländer haben Probleme mit neuen Polizeipistolen von Heckler&Koch

Die Polizeibehörden mehrerer Bundesländer haben Probleme mit neuen Dienstpistolen der baden-württembergischen Firma "Heckler&Koch". Bereits bekannt waren technische Schwierigkeiten mit den Pistolen vom Typ SFP9 in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Nun melden auch Brandenburg und Sachsen Nachrüstungsbedarf.

Die Bundesländer hatten die Pistole als neue Standardhandfeuerwaffe für ihre Landespolizisten bestellt. Ein Sprecher des Waffenproduzenten sagte zu dem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung", "Heckler&Koch" befände sich "in einem ebenso professionellen wie konstruktiven Dialog" mit den Bundesländern. Mögliche Probleme würden gemeinsam erörtert.

In Berlin waren herausfallende Magazine und mangelnde Treffsicherheit der Waffen bemängelt worden. Teillieferungen entsprächen nicht den "Vorgaben an ein einwandfreies Produkt", hieß es von der Berliner Polizei. Auch Mecklenburg-Vorpommern hatte Probleme öffentlich gemacht. In einer Antwort auf Anfrage der Linken-Fraktion hieß es: "Die Pistolen der letzten Lieferung aus 2018 erfüllen die vertraglich vereinbarten Anschussbedingungen nicht." Es seien Mängelansprüche bei "Heckler & Koch" geltend gemacht worden, mehrere Hundert Exemplaren sollen zurückgeschickt worden sein.

Zuvor musste bereits in Mecklenburg-Vorpommern eine Feder nachgerüstet werden, weil es zu Problemen bei der Schussabgabe hätte kommen können. Das war auch in Sachsen nötig. Der Freistaat hat nach Angaben des Innenministeriums bislang 11.000 Pistolen des Typs SFP9 erhalten. Von der Gewerkschaft der Polizei hieß es auf Nachfrage, dass die Federn in Einzelfällen bis zu dreimal hätten ausgetauscht werden müssen. Brandenburg meldete, dass "einige Waffen" einer Lieferung im Jahr 2017 "nicht zu 100 Prozent den Anforderungen" entsprochen hätten. Ein zu geringes Abzugsgewicht und die Justierung des Korns seien negativ aufgefallen.

Keine Probleme meldeten Niedersachsen (18.000 Pistolen) und Bayern (40.000 Pistolen) mit der neuen Dienstpistole. Insgesamt umfassen die Verträge des Waffenherstellers mit den Bundesländern mehr als 100.000 Pistolen, der Gesamtpreis liegt laut "NOZ" bei über 44 Millionen Euro.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.
Foto:
Frieden fängt bei uns selber an - Feierstunde zum Volkstrauertag Der Volkstrauertag erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die Universitätsstadt Tübingen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben auf dem Tübinger Bergfriedhof deshalb eine Feierstunde abgehalten. Neben dem Gedenken an die Toten ging es dabei auch um aktuelle friedenspädagogische Projekte.

Werbung:

Weitere Meldungen