BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Münsingen

Foto: RTF.1
10 Jahre FriedWald Münsingen

Das Zwitschern der Vögel, das Rascheln der Blätter und der Duft von Moos. Alles Dinge, die wir zu Lebzeiten am Wald schätzen und lieben. Aus dieser Idee heraus entstand die FriedWald GmbH, die es Menschen ermöglicht, sich mitten im Wald unter einem Baum beisetzen zu lassen. Vor 10 Jahren wurde der FriedWald in Münsingen eröffnet und feierte jetzt sein Jubiläum.

Seit der Eröffnung von 10 Jahren, haben sich bereits über 2.300 Menschen auf dem FriedWald in Münsingen beisetzen lassen. Fast 6500 Menschen haben sich bereits dafür entschieden, ebenfalls im Wald beerdigt zu werden. Münsingen ist nur einer von 63 Standorten in ganz Deutschland.


Laut Geschäftsführerin der FriedWald GmbH, Petra Bach zeige die Tatsache, dass sie jetzt die 63 Standort in Deutschland haben und dass sie immer noch mehr Anfragen haben, als sie Standorte anbieten können, dass diese Alternative angenommen wird. Natürlich werde das die traditionelle Bestattung nicht ersetzen, sondern es sei eine Alternative, so Frau Bach.

Welche Art von Bestattung möglich ist, signalisieren Bändchen, die um die Bäume gebunden sind. Ein rotes Band signalisiert so z.B. einen freien Partnerbaum, ein blaues Band einen freien Familien- oder Freundschaftsbaum für bis zu 10 Personen. Die Bestattung in der Natur des Waldes scheint für viele in der Region reizvoll zu sein.

Dr. Salomo Strauß, ev. Pfarrer der Kirchgemeinde Münsingen, sieht verschiedene Aspekte: "Manche sagen Grabpflege entfällt hier. Die Kommune hat nachgezogen und hat auch Rasengräber am Friedhof ermöglicht. Und dann ist es natürlich ein anderer Ort. Also manche Menschen fühlen sich im Wald wohler als auf dem Friedhof und manche Menschen sagen, wenn ich ans Grab gehe, würde ich eher in den Wald als auf den Friedhof gehen oder anders rum."

Grabschmuck ist im FriedWald nicht erlaubt. Je nach Jahreszeit zieren unterschiedliche Wildblumen, das Laub des Herbstes oder Schnee im Winter die Gräber.
Letztendlich ist die Frage, wie und wo man bestattet werden möchte, eine sehr individuelle und persönliche. Der FriedWald in Münsingen bietet bei der Beantwortung dieser Frage eine weitere Option zur traditionellen Bestattung auf einem Friedhof.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.
Foto:
Frieden fängt bei uns selber an - Feierstunde zum Volkstrauertag Der Volkstrauertag erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die Universitätsstadt Tübingen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben auf dem Tübinger Bergfriedhof deshalb eine Feierstunde abgehalten. Neben dem Gedenken an die Toten ging es dabei auch um aktuelle friedenspädagogische Projekte.

Werbung:

Weitere Meldungen