BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF1
Viel Geld für Soziales - Landkreis stellt Haushaltsentwurf vor

Die wirtschaftliche Lage im Landkreis Tübingen ist weiterhin ziemlich gut. Da freut sich auch Landrat Joachim Walter. Denn wenn es der Wirtschaft gut geht, haben Behörden wie das Landratsamt hohe Steuereinnahmen. Das schlägt sich auch im Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 nieder.

Mehr Geld für die Jugend- und Sozialhilfe, weniger Schulden und keine zusätzlichen Stellen. So lässt sich der Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 zusammenfassen. Dabei gibt der Landkreis traditionell das meiste Geld - nämlich rund 150 Millionen Euro - im Bereich Jugend und Soziales aus.

Dazu gehören zum Beispiel die Hilfen für Menschen mit Behinderung oder das Arbeitslosengeld, das vom Landkreis bezahlt wird. Aber der Kreis Tübingen bezahlt nicht nur, er nimmt auch ein.

2019 landen voraussichtlich knapp 255 Millionen Euro in den Kassen des Landkreises – entsprechend fällt das Volumen des Haushaltsentwurfs aus. Das sind 13,4 Millionen mehr als im aktuellen Haushaltsjahr.

Das meiste Geld kommt von den Städten und Kommunen. Die müssen nämlich die sogenannte Kreisumlage an den Landkreis bezahlen. Im nächsten Jahr haben sie einen Grund zur Freude: Die Kreisumlage bleibt 2019 wie auch schon 2018 bei rund 30 Punkten, das entspricht einem Wert von 95,6 Millionen Euro, steigt also – entgegen der Erwartungen – nicht.

Die größte finanzielle Aufgabe, vor der der Landkreis steht, ist das Bundesteilhabegesetz, das Menschen mit Behinderung mehr individuelle Freiheit geben will.

Der aktuelle Haushalt basiert - wie schon der im letzten Jahr – auf der Annahme, dass die Region wirtschaftlich weiterhin in hervorragender Verfassung ist.

Was aber, wenn die wirtschaftliche Lage sich umkehrt?

Wenn es den Unternehmen schlechter geht?

Hiervor warnt Landrat Joachim Walter. Haushalte würden nicht in schlechten sondern in guten Jahren ruiniert werden. Sollte es wirtschaftlich bergab gehen, würden die Steuereinnahmen sinken und der Landkreis müsse die Kreisumlage erhöhen, um seinen Ausgaben Herr zu werden. Das wäre bitter.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto:  DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH/jl
Erste Kelchstütze des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs betoniert 700 Kubikmeter - so viel Beton ist am Wochenende in die Schalung der ersten Kelchstütze des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs geflossen. Gut 100 Betonmischer-Ladungen wurden angeliefert.
Foto: Pixabay.com
Bundesregierung will Binnenschiffahrt beim Klimaschutz beistehen Neckar, Rhein, Donau: Wo Schiffe fahren, ist auch viel Ruß in der Luft. Die Bundesregierung will Binnenschiffern bei der stockenden Umrüstung auf klimaschonende Motoren entgegenkommen. "Es gibt Förderprogramme zur Umrüstung. Leider werden sie noch nicht so angenommen, wie wir uns das wünschen", sagt der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann (CDU).
Foto: RTF.1
SPD-Außenpolitiker Nils Schmid warnt vor neuem Wettrüsten Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, warnt wegen des angekündigten Rückzugs der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag vor einem neuen Wettrüsten: "Das ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Zeiten."

Werbung:

Weitere Meldungen