BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Streit um Verfassungsschutzpräsident

Foto: RTF.1
SPD wirft Kanzlerin Merkel Führungsschwäche vor

Im Streit über Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Führungsschwäche vorgeworfen. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer warnte davor, "daraus eine Regierungskrise werden zu lassen".

"Es hat Bundeskanzler vor Frau Merkel gegeben, die es sich nicht hätten gefallen lassen, von einem Behördenchef in dieser Art vorgeführt zu werden", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil der "Saarbrücker Zeitung" über den Umgang Merkels mit Verfassungsschutzpräsident Maaßen.

Klingbeil ergänzte: "Das Schlimme ist, dass Maaßen ihre Autorität untergraben hat, ohne Belege dafür zu liefern. Und Frau Merkel lässt das einfach so geschehen." Wenn sie als Kanzlerin nicht noch weiter beschädigt werden wolle, müsse sie dafür sorgen, "dass Herr Maaßen geht".

Zugleich betonte der Generalsekretär, die SPD habe "noch viel vor in dieser Regierung, etwa bei der Rente oder beim Mieterschutz". Die Menschen würden zu Recht erwarten, dass sich die Koalition um diese Dinge kümmere. "Deshalb hoffe ich, dass die Kanzlerin die Kraft hat, die Situation jetzt schnell zu klären", so Klingbeil.

Nächste Woche soll eine Entscheidung fallen. Das sagte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer im Inforadio vom rbb. "Wenn die Regierungschefin aus dem Ausland zurückkommt, dann ist die Zeit, um abschließend über diesen Fall zu reden". Die jüngsten Vorkommnisse seien "eine Belastung für die Koalition", räumte die CDU-Politikerin ein. Denn ein Koalitionspartner habe "ja erklärt, dass er das Vertrauen in Maaßen verloren hat. Ein anderer Koalitionspartner hat ausdrücklich erklärt, dass er das Vertrauen in Maaßen noch hat."

Kramp-Karrenbauer warnte davor, "daraus eine Regierungskrise werden zu lassen". Das hielte sie für "fahrlässig". Die jüngsten Vorkommnisse rührten daher, "dass sich ein Verfassungsschutzpräsident mehr als missverständlich ausgedrückt hat", sagte die CDU-Generalsekretärin. Kramp-Karrenbauer begrüßte ein erstes Treffen der Koalitionspartner, bei dem entschieden worden sei: "Sie gehen zusammen in Ruhe die Situation durch und treffen nächste Woche eine Entscheidung."

Zu der Bewertung der Vorkommnisse in Chemnitz sagte die CDU-Generalsekretärin: "Die Grundfrage war eine Gewalttat, die von Menschen begangen worden ist, die so und zu dem Zeitpunkt eigentlich gar nicht mehr im Land hätten sein dürfen". Gegen die sei auch vorher schon ermittelt worden. Die anschließenden Demonstrationen seien geprägt gewesen von "Gewalt, von Hass, von verbaler Hetze auf jeden Fall. Sicherlich - wie das Video zeigt - auch von körperlicher Hetze." Der "Streit über Begriffe" lenke davon ab.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.
Foto:
Frieden fängt bei uns selber an - Feierstunde zum Volkstrauertag Der Volkstrauertag erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die Universitätsstadt Tübingen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben auf dem Tübinger Bergfriedhof deshalb eine Feierstunde abgehalten. Neben dem Gedenken an die Toten ging es dabei auch um aktuelle friedenspädagogische Projekte.

Werbung:

Weitere Meldungen