BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Landkreis Tübingen

Foto: RTF.1
So viel Geld wie noch nie - 1,8 Millionen Euro für Kreisstraßen

Im Landkreis Tübingen tut sich einiges im Bereich Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen. Dieses Jahr investiert der Landkreis so viel Geld in die Belagssanierungsmaßnahmen wie noch nie zuvor, um die Substanz des 120 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetzes zu erhalten. Am Beispiel der größten Maßnahme, in Gomaringen-Stockach, zeigten Landrat Walter und die Verantwortlichen der Abteilung Verkehr und Straßen was man alles bei der Sanierung einer Straße beachten muss.

1,8 Millionen Euro investiert der Landkreis Tübingen im Jahr 2018 allein in seine Kreisstraßen. Landrat Joachim Walter führte die Presse, zusammen mit Dieter Braun und Christopher Dekrell von der Abteilung Verkehr und Straßen, über die derzeit größte Maßnahme in Gomaringen-Stockach, die insgesamt 3 Millionen Euro kostet, wovon der Landkreis eine Million stemmt.

Es seien eine Vielzahl von verschiedenen Maßnahmen, erklärt Christopher Dekrell von der Abteilung Verkehr und Straßen aus dem Landkreis Tübingen. So werden Straßen saniert und dabei einzelne Straßenschichten verbessert. Die Gemeinden bauen Gewege aus, bauen Bushaltestellen um, damit sie barrierefrei sind. Auch Abwasser- und Frischwasserleitungen werden neu gebaut. Die FairNetz baut außerdem neue Gasleitungen.

Was sich viele Anwohner von Baustellen sicherlich oft Fragen:

Warum hat es so lange gedauert, bis die Straße saniert wurde?

Oder: Warum wird die Straße nach fünf Jahren bereits wieder aufgerissen, nachdem sie saniert wurde?

Laut Dekrell, müsse man bei der Priorität der Baustellen immer einen Mix zwischen Dringlichkeit und eben auch dem Bedarf der beteiligten Partner erreichen. Dazu kämen dann noch Belange des Naturschutzes. Und die würden immer strenger werden.

In den letzten Jahrzehnten habe man sich viel darauf konzentriert, Straßen neu zu bauen oder auszubauen, so Dekrell. Man sehe diese jetzt aber mehr als einen Vermögenswert, der instandgehalten werden muss, da er sonst einfach verfalle. Nur so könne man auch ein gutes Straßennetz für Industrie und Wirtschaft gewährleisten. Generell versuche man, bei der Planung darauf zu achten, dass alle Prozesse gut aufeinander abgestimmt seien.

Insgesamt sind im Landkreis Tübingen zahlreiche Baumaßnahmen, von Straßensanierungen bis hin zur Beschilderung, in Planung oder bereits im Bau.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.
Foto:
Frieden fängt bei uns selber an - Feierstunde zum Volkstrauertag Der Volkstrauertag erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die Universitätsstadt Tübingen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben auf dem Tübinger Bergfriedhof deshalb eine Feierstunde abgehalten. Neben dem Gedenken an die Toten ging es dabei auch um aktuelle friedenspädagogische Projekte.

Werbung:

Weitere Meldungen