BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Innenministerium

Foto: Pixabay.com
Rockergruppe Osmanen Germania verboten - Razzien in mehreren Bundesländern

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat heute die Rockergruppe "Osmanen Germania"verboten und ihnen jede Tätigkeit untersagt. Die Boxsport-Gruppierung hat auch in Baden-Württemberg mehrere Chapter. Hier und in anderen Bundesländern gab es Razzien.

Zweck und Tätigkeit des Vereins "Osmanen Germania BC" würden den Strafgesetzen zuwiderlaufen, heißt es auch dem innenministerium. Von dem Verein gehe eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus.

Der "Osmanen Germania BC" hat aktuell im gesamten Bundesgebiet 16 Ortsgruppen, sogenannte "Chapter". Die heutigen Durchsuchungsmaßnahmen erfolgten in vier Bundesländern: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

Das Verbot der "Osmanen Germania" stütze sich auch auf Erkenntnisse, die im Rahmen der Ermittlungsmaßnahmen gegen den Verein am 13. März 2018 gewonnen werden konnten. Damals waren im Südwesten acht Objekte durchsucht worden – auch in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim waren die Ermittler. Ziel der damaligen, bundesweiten Razzien war es vor allem, nähere Informationen über Struktur und Leitung des Vereins und das Zusammenwirken mit seinen Teilorganisationen zu erlangen.

Der Verein bezeichnet sich als Boxclub (BC) und gibt vor, Jugendliche "von der Straße holen" zu wollen. Tatsächlich aber liege dessen gemeinsamer Zweck in der gewalttätigen Gebiets- und Machtentfaltung sowie in der Selbstbehauptung gegenüber konkurrierenden rockerähnlichen Gruppierungen, erklärt das Bundesinnenministerium. In der Vergangenheit sei es wiederholt zu schweren Körperverletzungs- und versuchten Tötungsdelikten gekommen, vor allem bei Auseinandersetzungen mit der mittlerweile aufgelösten kurdischen rockerähnlichen Gruppierung "Bahoz".

Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte heute: "Abermals haben Bund und Länder gezeigt, dass sie entschieden alle Erscheinungsformen organisierter Kriminalität in Deutschland bekämpfen. Das gilt selbstverständlich auch für rockerähnliche Gruppierungen wie den Verein "Osman Germania BC", deren Mitglieder schwere Straftaten verüben. Wer den Rechtsstaat ablehnt, kann von uns keine Nachsicht erwarten."


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Montage: KM
Lebenslange Haft für in Tübingen gefassten BVB-Bomber gefordert Plädoyers im Prozess um den Bombenanschlag auf den Bus des Fußballvereins Borussia Dortmund: Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den Angeklagten Sergej W. gefordert, der in Tübingen auf der Morgenstelle festgenommen worden war.
Foto: RTF.1
"M"Arché im Carré" - Benefizmarkt zugunsten der ARCHE Intensivkinder Die Kinderkrankenpflege "ARCHE Intensivkinder" aus Kusterdingen-Mähringen gilt als Kompetenzzentrum für dauerbeatmete Säuglinge und Kinder. Unter dem Motto "Liebe und Hightech zum Überleben" haben sich die zwei Geschäftsführerinnen Christiane Miarka-Mauthe und Sabine Vaihinger vor elf Jahren das Ziel gesetzt, intensivpflegebedürftigen Kindern eine familiäre Alternative zur Intensivstation des Krankenhauses zu geben. Mit diesem Konzept gelten sie als Vorreiter. Erstmals wurde nun am vergangenen Samstag der Benefiz-Markt "M"Arché" veranstaltet sowie eine GALA, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Spenden zu sammeln.
Foto:
Frieden fängt bei uns selber an - Feierstunde zum Volkstrauertag Der Volkstrauertag erinnert an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Die Universitätsstadt Tübingen und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben auf dem Tübinger Bergfriedhof deshalb eine Feierstunde abgehalten. Neben dem Gedenken an die Toten ging es dabei auch um aktuelle friedenspädagogische Projekte.

Werbung:

Weitere Meldungen