BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Gute Chancen für zukünftige Polizistinnen und Polizisten

Die Aggressivität gegenüber Polizeibeamten wächst - und mit ihr auch die Zahl der Ausbildungsplätze für den Beruf. Beste Aussichten also für junge Frauen und Männer, die diesen Berufsweg einschlagen möchten, der allerdings auch mit Schichtdienst und harter körperlicher Arbeit verbunden ist. Um potenzielle Bewerber über alle Aspekte zum Thema Ausbildung und Beruf aufzuklären, hat das Polizeipräsidium Reutlingen eine Gesprächsrunde organisiert.

Der Polizeiberuf sei abwechslungsreich. Streifendienst, Kriminal- oder Verkehrspolizei, Spezialeinheit und viele weitere Bereiche zählen zum breiten Feld der Ausbildungsmöglichkeiten. Viele interessieren sich deshalb auch dafür, doch nicht jeder kann sich bewerben.

Die Voraussetzungen sind:

keine Vorstrafen

mind. Körpergröße 160cm

guter Gesundheitszustand

entsprechender Schulabschluss

(Mittlere Reife für den mittleren Dienst, Abitur und Studium für den gehobenen Dienst)

Um eine Ausbildung zum Polizeibeamten machen zu können, müssen die Bewerber eine Einstellungsprüfung ablegen. Diese besteht aus verschiedenen Tests zu sprachlichen Fähigkeiten und zur allgemeinen Intelligenz. Außerdem wird die Sportlichkeit beurteilt. Frauen müssen in unter 20 Minuten drei Kilometer laufen, Männer sogar in unter 15. Ein allgemeines Gespräch gehört obendrein zur Prüfung. Eingestellt wird nur, wer alle Tests bestanden hat.

In Baden-Württemberg werden momentan rund 1800 Bewerber eingestellt.

Bewerben kann man sich entweder direkt über den Einstellungsberater oder übers Internet unter www.polizei-der-beruf.de. Dort können die Bewerbungsunterlagen heruntergeladen werden.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Fahrgastverband Pro Bahn findet Warnstreik überzogen - Kritik an bestreikten Ansagezentren Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die massiven Bahnstreiks am Montagmorgen als überzogen kritisiert. Es habe keine rechtzeitige Ankündigung gegeben. Außerdem seien auch Ansagezentren bestreikt worden - die seien aber wichtig für die Information der Fahrgäste.
Foto: RTF.1
244.000 Euro für Kelten-Erlebnis-Pfad Das Projekt Kelten-Erlebnis-Pfad erhält einen Zuschuss aus dem europäischen Förderprogramm LEADER von über 244.000 Euro.
Foto: Pixarbay
Cadmium und Blei in Modeschmuck Das für die Marktüberwachung in Baden-Württemberg zuständige Regierungspräsidium Tübingen hat deutliche Überschreitungen des Blei- und Cadmiumgrenzwerts in Modeschmuck festgestellt.

Werbung:

Weitere Meldungen