BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Zollernalb-Sigmaringen / Berlin

Foto: RTF.1
Thomas Bareiß ist neuer Staatssekretär für Wirtschaft und Energie

Dem 43-jährigen Thomas Bareiß, CDU Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen, steht Großes bevor. Er ist Mitglied der neuen Regierung in Berlin und soll Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei seiner Arbeit unterstützen.

Nun steht es fest: Thomas Bareiß wird Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Und es gibt viel für ihn zu tun in Berlin. Er freut sich auf seine neuen Aufgaben und über das Vertrauen, das ihm entgegen gebracht wird.

Seine Aufgaben in Berlin würden durch dieses Amt natürlich vielfältiger, dennoch will der 43-Jährige seinen Wahlkreis auf keinen Fall vernachlässigen. Vielleicht könne die Region auch von seinem neuen Amt profitieren, so Bareiß.

Auf die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier freue er sich ganz besonders.

Seit 2014 ist Bareiß schon Beauftragter für die Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seine Erfahrung kann er nun auch in seinem neuen Amt einbringen.

Aber auch Themen wie die Handelspolitik beispielsweise die aktuelle Lage in den USA, die auch für die regionale Industrie und Wirtschaft eine große Rolle spielen, sind brandaktuell. Die genauen Aufgaben und Tätigkeiten, die jetzt auf Thomas Bareiß zukommen, werden sich aber in den kommenden Tagen herauskristallisieren.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto:  DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH/jl
Erste Kelchstütze des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs betoniert 700 Kubikmeter - so viel Beton ist am Wochenende in die Schalung der ersten Kelchstütze des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs geflossen. Gut 100 Betonmischer-Ladungen wurden angeliefert.
Foto: Pixabay.com
Bundesregierung will Binnenschiffahrt beim Klimaschutz beistehen Neckar, Rhein, Donau: Wo Schiffe fahren, ist auch viel Ruß in der Luft. Die Bundesregierung will Binnenschiffern bei der stockenden Umrüstung auf klimaschonende Motoren entgegenkommen. "Es gibt Förderprogramme zur Umrüstung. Leider werden sie noch nicht so angenommen, wie wir uns das wünschen", sagt der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Norbert Brackmann (CDU).
Foto: RTF.1
SPD-Außenpolitiker Nils Schmid warnt vor neuem Wettrüsten Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, warnt wegen des angekündigten Rückzugs der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag vor einem neuen Wettrüsten: "Das ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Zeiten."

Werbung:

Weitere Meldungen