BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Paris

Foto: RTF.1
Islamisten-Terror in Paris: Im Fussballstadion saßen auch 1.200 französische Helfer des GermanWings-Flugzeugunglücks

In einem TV-Interview sagte Außenminister Steinmeier heute Abend, dass Deutschland 1.200 Helfer des GermanWings-Flugzeug-Unglücks zum Freundschaftsspiel Deutschland-Frankreich ins Frankreich-Fussballstadion eingeladen hatte. Dies sei eine besondere Tragik.

Die GermanWings-Maschine war vom Co-Piloten absichtlich gegen einen Berg gesteuert worden. Dabei waren alle Insassen ums Leben gekommen.

Außenminister Steinmeiner wurde erst nach der 1. Halbzeit informiert

Über die deutlich hörbare, erste Detonation während des Fussball-Spiels zwischen der deutschen und der französischen Nationalmannschaft sagte Steinmeier: "Ehrlich gesagt hatte ich diese Detonationen für Feuerwerkskörper, für Aktionen unverantwortlicher Fans gehalten. Wir sind dann erst nach der ersten Halbzeit ... darüber informiert worden", so Steinmeiner, dass die Explosionen nicht im Stadion, sondern vor dem Stadion  stattgefunden hätten.

Medienberichten zufolge waren die Zugangstore zum Stadion nach den Explosionen für die weitere Dauer des Spielgs geschlossen worden.

Samstag, 28. November 2015
10:16 laut Justizminister Maas Bisher keine Spur nach Deutschland
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) führt derzeit keine Spur von den Pariser Anschlägen nach Deutschland. "Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gibt es keinen Bezug", sagte Maas der "Welt am Sonntag". Es laufen allerdings mehrere Ermittlungsverfahren, darunter das der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Sie prüft den Verdacht, ob aus Baden-Württemberg vier Sturmgewehre nach Paris geliefert wurden. [Weiterlesen]
Freitag, 27. November 2015
08:11 Terror-Anschlag Paris: Wurden Kalaschnikows in Baden-Württemberg gekauft? BILD: 34-jähriger aus Magstadt verhaftet
27.11.2015. Ein 37-jähriger illegaler Waffenhändler aus Magstadt hat möglicherweise die Maschinengewehre, die beim Terroranschlag in Paris verwendet wurden, an die beteiligten islamistischen Terroristen verkauft. Das meldet die BILD-Zeitung. Das Amtsgericht Böblingen habe einen Haftbefehlt ausgestellt. [Weiterlesen]
Samstag, 21. November 2015
07:54 U-Bahn-Verkehr in Brüssel eingestellt - Höchste Terror-Warnstufe
Offenbar wird in Brüssel eine konkrete Gefahr vermutet. Es wurde am Samstag die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. [Weiterlesen]

00:14 "Terroristen-Reisekarte" entdeckt ! So reisen islamistische Terroristen als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland
21.11.2015. Bei einem getöteten Islamisten-Kämpfer haben kurdisch-irakische Peshmerga-Streitkräfte eine "Reisekarte für Terroristen" entdeckt. Die handschriftlich geschriebene und gemalte Karte ist in einfachen Symbolen und Anweisungen gehalten. Das Ziel: Deutschland. Damit verdichten sich die Hinweise massiv, dass der Flüchtlingsstrom in die EU von der islamistischen Terror-Organisation "IS" gezielt und perfide dazu missbraucht wird, Terror-Islamisten als Flüchtlinge getarnt in die EU einzuschleußen. [Weiterlesen]
Freitag, 20. November 2015
23:48 Terror-Anschläge: 2 Selbstmord-Attentäter reisten als Flüchtlinge über Griechenland ein - Terror-Reisekarte entdeckt
20.11.2015. Zwei der islamistischen Paris-Selbstmord-Attentäter sind als Flüchtlinge über Griechenland in die EU eingereist. Damit bestätigte die Staatsanwaltschaft heute offiziell Informationen, die in den letzten Tagen bereits aus Polizeikreisen bekannt geworden waren. Zudem verdichten sich die Hinweise, dass der Flüchtlingsstrom in die EU von der islamistischen Terror-Organisation "IS" gezielt dazu missbraucht wird, als Flüchtlinge getarnte Terroristen in die EU einzuschleußen: Peshmerga-Soldaten haben bei einem getöteten IS-Kämpfer einen handschriftlichen Reiseplan über die Türkei, Griechenland, Serbien, Österreich ach Deutschland gefunden. Mit Reisehinweisen für Zug, Taxi und Bus. Und mit Kostenangaben für einzelne Reise-Etappen! [Weiterlesen]

21:19 Studie: Mehrheit der Befragten sieht im Islam keine Bedrohung für Gesellschaft
Leben die Menschen in Deutschland in Angst vor dem Islam? Nein, sagt eine Studien von Kommunikationswissenschaftlern und Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Einstellung der Deutschen zum Islam und den hier lebenden Muslimen ist demnach überwiegend positiv. Lediglich jeder vierte Befragte sieht im Islam eine Bedrohung für die Gesellschaft. Die Studie wurde allerdings vor den Terroranschlägen in Paris durchgeführt. Um Langzeiteffekte feststellen zu können, planen die Forscher aber schon eine weitere Befragung. [Weiterlesen]

10:39 "Gab auch schon andere schwere Zeiten": Palmer fordert Bürger und Politik auf, sich vom islamistischen Terror nicht verrückt machen zu lassen
Tübingens OB Boris Palmer fordert die Menschen und die Politik auf, sich nicht vom islamistischen Terror "verrückt machen zu lassen", so Palmer heute in einem Interview bei SWR1. Auch für die vergangenen Generationen habe es "schwere Krisenzeiten" gegeben. [Weiterlesen]
Donnerstag, 19. November 2015
14:10 Offiziell bestätigt: Terror-Drahtzieher von Paris Abdelhamid Abaaoud ist tot
Der mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, starb bei der Razzia am Mittwoch. Das hat die Staatsanwaltschaft jetzt offiziell bestätigt. [Weiterlesen]

07:10 Anti-Terror-Kampf: Deutsche Soldaten werden weiter in Afghanistan eingesetzt - Mandat bis zum 31.12.2016 verlängert
18.11.2015. Deutsche Soldaten werden weiter in Afghanistan eingesetzt. Das teilte die Bundesregierung mit:"Die Bundesregierung hat das aktuelle Mandat bis zum 31.12.2016 verlängert und personell auf 980 Soldatinnen und Soldaten ausgeweitet", heißt es. Der Deutsche Bundestag muss noch zustimmen [Weiterlesen]
Mittwoch, 18. November 2015
20:17 Neue Terror-Anschläge geplant: Ausgehobenes Terror-Kommando wollte Anschläge auf Flughafen Charles de Gaulle und Einkaufszentrum verüben
18.11.2015. 18.11.2015. Das heute Vormittag in einer Pariser Wohnung ausgehobene islamistische Terror-Kommando wollte Anschläge auf den Paris Flughafen Charles de Gaulles und auf ein Einkaufszentrum verüben. Das teilte am Abend die französische Staatsanwaltschaft mit. Offensichtlich befanden sich zwei oder drei Terror-Kommandos in der Wohnung und warteten auf den nächsten Terror-Einsatz. Bei der Razzia starb auch der Terrorist und Massenmörder Abdelhamid Abaaoud, Drahtzieher der blutigen Terroranschläge in Paris. Der Top-Terrorist wurde heute am frühen Vormittag bei einer Razzia französischer Sicherheitskräfte gestellt und erschossen. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Geheimdienst-Informationen. Ein Großaufgebot an französischer Polizei, Spezialeinheiten und Soldaten hatte am frühen Vormittag im Pariser Norden eine Wohnung umstellt und schließlich gestürmt - wir hatten berichtet. Die islamistischen Terroristen hatten sich in einer Wohnung eingemietet und versteckt, die nur 800 Meter vom Frankreich-Stadion entfernt lag, an dem sich am Freitag 3 Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt hatten. Bei der Razzia erschossen die Einsatzkräfte mehrere islamistische Terroristen;, einige wurden verhaftet. Eine Terroristin sprengte sich bei der Erstürmung der Wohnung in die Luft. Es soll sich um Abaaaouds Cousine handeln. [Weiterlesen]

19:27 Terror-Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud ist tot - Terrorist wurde heute bei Razzia erschossen
18.11.2015. Der Drahtzieher der blutigen Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, soll tot sein. das meldet die Washington Post. Demnach starb er heute bei der Razzia in Saint Denis. [Weiterlesen]

19:25 Terror-Netzwerk: Waffenschmuggler fuhr große Mengen Waffen mehrfach von Montenegro über Deutschland nach Paris
18.11.2015. Das Auto, das am 5. November 2015 in mehreren professionellen Verstecken schwere Waffen von Montenegro über Deutschland nach Paris transportieren wollte, ist diese Route mehrfach gefahren. Das meldete das ZDF. Spezialisten der Polizei haben das Navigationsgerät des Waffenschmugglers ausgewertet: Die Strecke Monenegro-Deutschland-Paris sei mehrfach in das Navigationsgerät einprogrammiert worden. Die Ermittler gehen daher davon aus, dass mit dem aus dem Verkehr gezogenen Auto große Mengen an Waffen von Montenegro über Deutschland nach Paris transportiert worden sind. Am 5. November hatte die Polizei in dem Auto ein Waffenarsenal von 2 Handgranaten, 8 Kalaschnikows, 1 Revolver, 2 Pistolen, und 200 Gramm TNT-Sprengstoff. [Weiterlesen]

09:37 Sicherheitslage: Vizekanzler Sigmar Gabriel sagt Besuch in Grenzregion Passau und Flüchtlingsunterkunft ab
Vizekanzler und SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel hat seinen Besuch in der Grenzregion Passau heute kurzfristig abgesagt. Hier wollte er am Nachmittag mit Kommunalpolitikern, Helfern und Flüchtlingen zusammen treffen. So war unter anderem ein Besuch in einer großen Flüchtlingsunterkunft geplant. [Weiterlesen]

07:54 Anti-Terror-Einsatz: Hunderte Soldaten vor Pariser Terror-Versteck - Islamisten-Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud angeblich in der Falle
18.11.2015. Französische Sicherheitskräfte haben den Drahtzieher der blutigen Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, in einer Wohnung umstellt. Das meldeten die französischen Zeitungen LeFigaro und LeMonde. Bestätigt ist dies aber nicht. In der Wohnung sollen sich insgesamt 5 islamistische Terroristen verschanzt haben. Die Wohnung liegt in unmittelbarer Nähe des Frankreichs-Stadions, nur 800 km vom Ort der Terror-Anschläge entfernt. Der Anti-Terror-Einsatz startete gegen 4:30 an frühen Morgen. Gestern war in nur rund 5 Kilometer Entfernung das Fluchtauto der Terroristen gefunden worden. Bei einem Schusswechsel soll es mehrere Tote gegeben haben - Ein Terrorist habe versucht, aus der Wohnung zu fliehen. Gegen 7:30 waren mehrere Explosionen zu hören. Fünf Männer haben sich Medienberichten zufolge in einer Wohnung verschanzt, in St. Denys im Norden von Paris. Zwei Verdächtige starben, darunter eine Frau, die sich selbst sprengte. [Weiterlesen]

07:01 Attentats-Drahtzieher in Haus verschanzt? Mehrere Tote bei französischer Antiterror-Operation
In dem Pariser Vorort Saint-Denis ist es bei einer Polizei-Razzia im Zuge der Terroranschlägen in Paris zu einer Schießerei gekommen. Zwei Verdächtige kamen ums Leben - darunter eine Frau, die ihren Sprengstoffgürtel zündete. [Weiterlesen]

06:59 Anti-Terror-Einsatz: Polizei umstellt Pariser Terror-Chef: Bislang 3 Tote bei Schusswechsel in Paris - Terror-Verdächtige liefern sich Feuergefecht mit Polizei - Zugriff erfolgt?
18.11.2015. Französische Sicherheitskräfte haben den Drahtzieher der Pariser Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, in einer Wohnung umstellt. Das melden die französischen Zeitungen LeFigsaro und LeMonde. In der Wohnung sollen sich insgesamt 5 islamistische Terroristen verschanzt haben. In der Nähe des Frankreichs-Stadions gibt es einen Schusswechsel zwischen Polizei und Verdächtigen. Fünf Männer haben sich in einer Wohnung verschanzt, in St. Denis im Norden von Paris. Es soll bis zu Toten gegeben habden. Live-TV-Bilder zeigen eine Festnahme. Möglicherweise handelt es sich sich um die beiden flüchtigen islamistischen Terroristen, die an den blutigen Terror-Anschlägen vergangenen Freitag in Paris beteiligt waren. Medienberichten zufolge soll sich der Drahtziehe der Pariser Anschläge, ABdel Hamid, in der Wohnung befinden. [Weiterlesen]

06:41 Zwei Tote Verdächtige: Anti-Terror-Razzia bei Paris
18.11.2015. Anti-Terror-Einsatz in Paris, nahe dem Stade de France: In den frühen Morgenstunden, gegen 4:30 Uhr, stürmten Polizei und Spezial-Einsatzkräfte eine Wohnung in Saint Denis im Pariser Norden. Die Wohnung soll das Versteck der seit dem blutigen Terroranschlag am vergangenen Freitag flüchtigen islamistischen Terroristen sein. Auch der Drahtzieher der Terror-Massenmorde, der 27-järige BElgier Abdelhamid Abaaoud, soll sich in dcer Wohnung befinden. Mehrere hundert Soldatwen und Anti-Terror-Einheiten waren im Einsatz. Aus der Wohnung wurde sofort auf die anrückenden Einsatzkräfte geschossen. Nach einem Schusswechsel stürmte die Polizei die Wohnung. Dabei sprengte sich eine Terroristin mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft. Jüngsten Informationen zufolge wurden 2 Terroristen getötet. Auch ein Passant sei durch Querschläger ums Leben gekommen. 5 Personen wurden fetgenommen, davon 3 in der Wohnung selbst und 2 in deren Umfeld. Ein Terrorist hählt sich zur ZEit möglicherweise noch in der Wohnung oder in der Umgebung verschanzt. [Weiterlesen]
Dienstag, 17. November 2015
23:16 Islamisten-Terror: Polizei durchsucht Intercity auf Hannover Hauptbahnhof - Paket gesprengt. Gleise 11 & 12 gesperrt
17.11.2015. Die Polizei durchsucht zur Stunde einen IC-Zug am Hannover Hauptbahnhof. Das meldet n-tv.de. Auf dem Haupbahnhof sind die Gleise 11 und 12 gesperrt. Im Intercity wurde ein verdächtiger Gegenstand entdeckt. Die Passagiere sind evakuiert. Das PAket wurde nach einer Meldung von BILD.de kontrolliert gesprengt. [Weiterlesen]

22:08 Vereitelter islamistischer Terror-Anschlag auf Länderspiel: ZDF-Übertragungswagen beschlagnahmt & durchsucht
17.11.2015. Die ZDF-Korrespondentin Katrin Müller-Hohenstein erklärte soeben im ZDF-Heute Journal, dass nach der Stadion-Räumung der ZDF-Übertragungswagen beschlagnahmt worden sei und derzeit durchsucht werde. Auch der Ü-Wagen der niederländischen TV-Kollegen sei beschlagnahmt worden. [Weiterlesen]

21:25 Innenminister de Maizière will keine Gründe nennen, bittet Bevölkerung um Vertrauensvorschuss
17.11.2015. Auf der ersten Pressekonferenz zur Räumung des HDI-Stadions in Hannover gab sich Bundesinnenminister de Màiziere einsilbig: Er bitte die Bevölkerung um einen Vertrauensvorschuss, auch wenn er die Gründe von Absage und Räumung im einzelnen nicht darlegen könne: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern. Ein Teil dieser Antworten würde unser zukünftiges Verhalten erschweren. Zum Teil würde die Aussage auch dazu führen, daass wir demnächst keine Hinweise mehr bekommen würden." Man habe gute Gründe für die Entscheidung gehabt."gute Gründe, das so zu entscheiden das es aber jetzt nicht weiterhilft, die Einzelheiten jetzt so darzulegen, dass Ihre verständliche Neugier befriedigt wird, aber das Handeln für die zukunft erschwert wird." Es sei aber niemand festgenommen worden. Es sei auchnicht, wie gemutmaßt, eine Bombe in einem Rettungswagen gefunden worden. [Weiterlesen]

21:25 Innenminister de Maizière will Terror-Hintergrund nicht verraten, bittet "deutsche Öffentlichkeit mal um Vertrauensvorschuss"
17.11.2015. Auf der ersten Pressekonferenz zur Räumung des HDI-Stadions in Hannover gab sich Bundesinnenminister de Màiziere einsilbig: Er bitte die Bevölkerung um einen Vertrauensvorschuss, auch wenn er die Gründe von Absage und Räumung im einzelnen nicht darlegen könne: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern. Ein Teil dieser Antworten würde unser zukünftiges Verhalten erschweren. Zum Teil würde die Aussage auch dazu führen, daass wir demnächst keine Hinweise mehr bekommen würden." Man habe gute Gründe für die Entscheidung gehabt."gute Gründe, das so zu entscheiden das es aber jetzt nicht weiterhilft, die Einzelheiten jetzt so darzulegen, dass Ihre verständliche Neugier befriedigt wird, aber das Handeln für die zukunft erschwert wird." Es sei aber niemand festgenommen worden. Es sei auchnicht, wie gemutmaßt, eine Bombe in einem Rettungswagen gefunden worden. [Weiterlesen]

21:14 Vereitelter islamistischer Terror-Anschlag auf HDI-Arena - Polizei bleibt über Nacht: Konkrete Gefahrenlage auf ganz Hannover ausgedehnt
17.11.2015. Die Sicherheitslage ist der Polizei zufolge mittlerweile auf ganz Hannover ausgedehnt worden. Medienberichten zufolge könnte eine Bombe versteckt in einem Rettungswagen ins HDI-Stadion geschmuggelt worden sein.Das melden übereinstimmend mehrere Medien. Dem Vernehmen zufolge handele es sich nicht um ein Gerücht. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des Länderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung bereits dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

21:08 Vereitelter Terror-Anschlag auf HDI-Arena - Medien: Bombe war in Rettungswagen versteckt
17.11.2015. Medienberichten zufolge könnte eine Bombe versteckt in einem Rettungswagen ins HDI-Stadion geschmuggelt worden sein. Das melden übereinstimmend mehrere Medien. Dem Vernehmen zufolge handelt es sich um ein Gerücht, das nicht bestätigt wurde. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des Länderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung bereits dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

20:40 Drohender Terror-Anschlag von Islamisten auf HDI-Arena: Polizeipräsident: Bevölkerung soll Stadionnähe meiden - man wisse nicht, was Täter ersatzweise vorhaben
17.11.2015. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des L#nderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

20:40 Drohender Terror-Anschlag auf HDI-Arena: Polizeipräsident befürchtet, dass sich Terroristen Ersatzziele suchen
17.11.2015. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des L#nderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten. [Weiterlesen]

19:27 Stadion geräumt: Länderspiel Deutschland-Niederlande in letzter Minute abgesagt - Hinweis auf Bombenanschlag
Das Freundschaftsspiel Deutschland gegen Niedelande in Hannover wurde in letzter Minute abgesagt. Die Stadionbesucher wurden gebeten, die Arena zügig zu verlassen. Die Sicherheitslage war ohnehin angespannt. So hatte am Abend bereits ein verdächtiger Gegenstand für einen Polizeieinsatz gesorgt. Zunächst hatte es aber geheißen, es sei falscher Alarm. Ob dies zur Spielabsage geführt hat, ist noch unklar. [Weiterlesen]

18:08 Zentrum für Islamische Theologie an der Uni Tübingen verurteilt Attentate "aufs Schärfste"
Angesichts der Terror-Anschläge von Paris haben sich alle Mitarbeiter des Zentrum für Islamische Theologie an der Uni Tübingen in einer Erklärung auf Schärfste vom Mißbrauch der islamischen Religion durch die Attentäter distanziert. Dort heißt es: " Wir bekräftigen auch heute wieder mit Nachdruck, dass dieser terroristische Akt, wie auch jede terroristische Handlung, mit der islamischen Religion, Lehre und Praxis in jeglicher Hinsicht und auf unmissverständliche Weise unvereinbar sind". [Weiterlesen]

18:06 "Dürfen Spaltung nicht zulassen": Ministerpräsident Kretschmann fordert Bürger nach Pariser Attentaten zum Zusammenhalt auf
Europa und Deutschland stehen weiterhin unter ganz im Zeichen der islamistischen Terror-Attacken in der französischen Hauptstadt: Während heute in Aachen drei möglicherweise tatbeteiligte Männer im Zuge der internationalen Fahndung von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen wurden und Frankreich einen gesetzgeberischen Ausnahmezustand mit Sonderrechten in Kraft gesetzt und die EU-Staaten erfolgreich offiziell um Hilfe ersucht hat, traten heute auch der baden-württembergische Ministerpräsident und sein Innenministers vor die Landespresse. Die Gefährdungslage - so der Tenor - sei unverändert ernst. Der Angriff in Paris richte sich gegen alle freiheitlich-demokratischen Gesellschaften. Eine von Islamisten gewollte Spaltung der Gesellschaft dürfe man nicht zulassen. [Weiterlesen]

13:22 Sieben Festnahmen bei Aachen - Terror-Spur nach Deutschland bestätigt sich nicht
In Alsdorf bei Aachen hat ein Spezialeinsatzkommando heute sieben Personen festgenommen. Der Einsatz stand in Zusammenhang mit der Fahndung nach den Drahtziehern und Tätern der Anschläge in Paris vom Freitag. Die Festgenommenen wurden mit islamistischem Terror in Verbindung gebracht, später aber freigelassen. [Weiterlesen]

11:01 Reiseanbieter TUI Deutschland baut Krisenzentrum
Wohin noch in den Urlaub fahren? Das fragen sich angesichts der Attentate und Krisen in der Welt nicht nur Reisende. Auch die Reiseveranstalter müssen die Lage stets neu bewerten, TUI zum Beispiel. Der deutsche Anbieter richtet dafür jetzt ein neues, modernes Krisenzentrum in seiner Zentrale ein, das einem "Situation Room" in Hollywood-Filmen in nichts nachsteht. Auch einen Krisenstab hat das Unternehmen. [Weiterlesen]

10:48 Absturz von Passagiermaschine in Ägypten war Terroranschlag
Der Absturz eines Passagierflugzeugs über der Sinai-Halbinsel war ein Terroranschlag. So wertet es nun auch der russische Inlandsgeheimdienst. [Weiterlesen]

10:31 Paris-Terror-Anschläge: Sämtliche bislang identifizierten Terror-Attentäter waren in der "Kartei S" erfasst
17.11.2015. Sämtliche bislang identifizierten Terror.-Attentäter von Paris waren in der Islamisten-Kartei "S" der französischen Sicherheitsbehörden erfasst. Die "Kartei S" umfasst rund 11.000 Islamisten, die als gefährlich eingestuft werden. [Weiterlesen]

10:25 Paris-Terror-Anschläge: Polizei telefonierte mit Bataclan-Mördern - Attentäter drohten mit Enthauptung von Geiseln
17.11.2015. In der Nacht der Terror-Anschläge in Paris hat die Polizei mit den islamistischen Terror-Attentätern telefoniert. Das meldet die französische Tageszeitung LeMode. Die Polizei hatte von den geiselnehmern einen Zettel mit einer Handynummer erhalten. Die Terroristen forderten die Polizei auf, sich zurückzuziehen - andernfalls drohten sie mit der Enthauptung von Geiseln. Nachdem die TErroristen auf vier weitere Anrufe nicht mehr reagierten, stürmte die Polizei das Theater. [Weiterlesen]
Montag, 16. November 2015
20:49 Frankreich hat von den EU-Staaten Hilfe gemäß Artikel 42.7 eingefordert - Welche Hilfe muß Deutschland leisten?
16.11.2015. Bei seiner heutigen "Versailler Rede" hat Frankreichs Präsident Francois Hollande erklärt, er habe auf Grundlage von Artikel 42.7 der Europäischen Verträge Beistand aller EU-Mitgliedstaaten eingefordert. In den ersten Stunden nach Hollandes Rede wurde dieser brisante Passus in seiner Bedeutung von den meisten deutschen Medien offensichtlich (noch) nicht erkannt oder übersehen. Was verbirgt sich hinter Artikel 42.7? Und welche Verpflichtungen kommen dadurch auf Deutschland zu? Kurz gefasst: Deutschland schuldet Frankreich zivile, finanzielle, logistische und militärische Unterstützung - sofern sich diese im Einklang mit Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen und mit den NATO-Verpflichtungen befindet. [Weiterlesen]

18:39 Eiffelturm in Paris öffnet wieder und wird in Nationalfarben erleuchtet
Nach den Terroranschlägen in Paris hat der Eiffelturm am Montag Nachmittag erstmals wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Das Wahrzeichen wird zudem in den kommenden Nächten in den französischen Nationalfarben Blau, Weiß und Rot beleuchtet. [Weiterlesen]

18:13 ARD verschiebt Tatort mit Til Schweiger
Nach den Terroranschlägen in Paris sendet Das Erste die Tatort-Doppelfolge "Der große Schmerz" und "Fegefeuer" nicht wie vorgesehen am 22. und 29. November. Die beiden "Tatorte" mit Til Schweiger laufen erst im nächsten Jahr, voraussichtlich im Januar. Darin geht es auch um terroristische Angriffe. [Weiterlesen]

17:52 Pariser Terror-Anschläge: Frankreichs Präsident Hollande hält historische Rede: Rede dürfte als "Versailler Rede" in die Geschichte Frankreichs und Europas eingehen
16.11.2015. Frankreichs Präsident Francois Hollande hat heute in Versailles vor beiden Kammern des französischen Parlaments eine historische Rede gehalten. Nach Einschätzung unserer Auslandsredaktion wird diese Rede als "Versailler Rede" in die Geschichte Frankreichs und Europas eingehen: Sie markiert - so unsere Einschätzung - einen Wendepunkt und einen tiefen Einschnitt in der Politik Frankreichs und der Europäischen Union: Frankreichs Präsident Hollande stellte in seiner "Versailler Rede" massive und unmissverständliche Forderungen: Dazu gehören eine "revolutionäre Verfassungsänderung", die Frankreichs Regierung un Behörden umfangreiche Vollmachten im Kampf gegen den Terrorismus einräumt, sowie strikte Grenzkontrollen der EU-Außengrenze - andernfalls würden "die Schlagbäume der natonalen Grenzen heruntergehen". [Weiterlesen]

17:25 Paris-Terror-Anschläge: Frankreich aktiviert Artikel 42.7 der Europäischen Verträge - "EU-Staaten sind zu Beistand verpflichtet!"
Frankreich nimmt nach Artikel 42.7 der Europäischen Verträge den Beistand der EU-Staaten in Anspruch. Das sagte Frankreichs Staatspräsident Hollande während seiner Rede heute in Versailles. Artikel 42.7 sehe vor: "Wenn ein Teil der Staatengemeinschaft angegriffen wird, dann stehen alle Europäischen Staaten in Solidarität und Beistand zusammen." [Weiterlesen]

17:10 Paris-Terror - Frankreichs Präsident Hollande stellt in Versailles massive Forderungen: Revolutionäre Verfassungsänderung, strikte EU-Grenzkontrollen, Kampf gegen "Daesh"
16.11.2015. "Wir sind nicht in einem Zivilisationskrieg, denn diese Terroristen vertreten keine Zivilisation". Das sagte Frankreichs Präsident Francois Hollande soeben während seiner Ansprache im Schloss von Versailles. Dort hatten sich beide Häuser des Parlaments versammelt. Frankreich habe schon ganz andere Situationen im Lauf der Geschichte überstanden. Hollande stelle während der Rede massive Forderungen, an deren Umsetzung er keinerlei Zweifel ließ: Er fordert eine Verfassungsänderung, die der Regierung umfangreiche Rechte im Kampf gegen den Terroristen einräumt. Von der EU forderte er Beistand gemäß Artikel 42.7 der Europäischen Verträge ein. Der EU stellt er zugleich ein Ultimatum: Entweder es werde unverzüglich eine Kontrolle der EU-Außengrenzen geben. Oder man werde die nationalen Grenzsicherungen wieder einführen: "Dann gehen die Schlagbäume wieder herunter, wie zu Zeiten der Nationalstaaten." [Weiterlesen]

16:41 Paris-Terror-Anschläge: Hollande fordert Verfassungsänderung - Französische Staatsbürgerschaft soll Islamisten schnell entzogen werden können
16.11.2015. Hollande: "Die Verfassung ist der Vertrag, der die Bewohner eines Landes gemeinsam verbindet. Und deswegen müsse die Verfassung auch entsprechende Maßnahmen gegen diejeningen enthalten, die uns angreifen." [Weiterlesen]

16:37 #Pariser Terror-Anschläge: Hollande stellt EU-Staaten Ultimatum: Entweder Sicherung der EU-Außengrenzen oder Wiedereinführung der nationalen Grenzen
16.11.2015. Hollande stellt den EU-Staaten ein Ultimatum: Entweder würden unverzüglich die EU-Außengrenzen gesichert, oder es gäbe die Wiedereinführung der nationalen Grenzkontrollen: "Dann gehen die Schlagbäume herunter." [Weiterlesen]

16:33 Pariser Terror-Anschläge: Holland stellt massive Forderungen: Sicherung der EU-Grenzen: sonst wird es wieder nationalen Grenzen geben: "Die Schlagbäume werden gesenkt"
16.11.2105. Frankreichs Präsident hat heute im Schloss von Marseille in einer Rede massive Forderungen an die Staaten der EU gestellt: Entweder müsse die Sicherung der EU-Grenzen unverzüglich umgesetzt werden. Oder es werden die Schlagbäume der nationalen Grenzen wieder gesenkt! [Weiterlesen]

16:18 Paris-Attentat - Frankreis Präsident Hollande spricht in Versaille: "Wir sind nicht in einem Zivilisationskrieg, denn diese Terroristen vertreten keine Zivilisation"
16.11.2015. "Wir sind nicht in einem Zivilisationskrieg, denn diese Terroristen vertreten keine Zivilisation". Das sagte Frankreichs Präsident Francois Hollande soeben während seiner Ansprache im Schloss von Versaille. Frankreich habe schon ganz andere Situationen im Lauf der Geschichte überstanden. [Weiterlesen]

14:52 "Wir werden Sie jagen wie Ungeziefer" - Hacker-Verbund Anonymous erklärt Terror-Organisation "IS" den Krieg: "Wir werden Sie finden. Und Sie werden uns nicht mehr los."
16.11.2015. Der Hacker-Verbund "Anonymous" hat der Terror-Organisation "IS" heute den Krieg erklärt. Das meldet die belgische Tageszeitung "Le Soir". "Diese Angriffe können nicht ungestraft bleiben" erklärt ein Mann mit Anonymous-Maske in einem Video: "Anonymous-Mitglieder auf der ganzen Welt werden Sie jagen - so wie man Ungeziefer jagt, das unschuldige Arme tötet."Weiter heißt es: "Wir werden Sie finden und Sie werden uns nicht mehr los." Weiter droht Anonymous dem sogenannten "Islamistischen Staat": "Wir werden die größte Operation gegen Sie starten, die jemals gegen Sie unternommen worden ist"-"Rechnen Sie mit einer gewaltigen Zahl an Cyber-Attacken," sagt der Anonymous-Sprecher: "Der Krieg geht los - machem Sie sich bereit!" [Weiterlesen]

14:40 Jetzt gesichert: Terror-Islamist kam als Flüchtling getarnt im Oktober 2015 über griechische Insel Leros
16.11.2015. Der Paris-Massenmörder, bei dem ein syrischer Pass gefunden wurde, ist als Flüchtling getarnt im Oktober 2015 über die griechische Insel Leros in die EU eingereist. Das meldet die französische Tageszeitung LeFigaro. Es habe einen Treffer beim Abgleich mit Fingerabdrücken gegeben, die auf der griechischen Insel von den ankommenden Flüchtlingen genommen worden sind. [Weiterlesen]

13:39 Explosionen in Molenbeek - Belgische Polizei führt Anti-Terror-Razzia durch - Jagd nach Paris-Attentäter
16.11.2015. Bei einer Anti-Terror-Razzia der belgischen Polizei in Molenbeek kommt es zu mehreren Detonationen. Die Lage ist unklar. Der belgischen Zeitung LeSoir zufolge jagen die Spezial-Einsatzkräfte den mutmaßlichen Drahtzieher der Pariser-Terror-Anschläge, Salah Abdeslahm. [Weiterlesen]

12:49 Mittwisser des Terror-Anschlags verhaftet? Flüchtling im Sauerland sagte: "In Paris wird etwas passieren"
16.11.2015. Die deutsche Polizei hat in Arnsberg (Sauerland) einen möglichen Mitwisser der Paris-Anschläge verhaftet. Der 39-jährige Algerier, der Bewohner einer Flüchtlings-Unterkunft ist, habe gegenüber syrischen Mitbewohnern gesagt, in Paris werde etwas passieren - einige Tage vor den Terror-Anschlägen in Paris. [Weiterlesen]

11:40 "Terror und Gewalt dürfen nicht das letzte Wort haben" - Prälat Christian Rose verurteilt Anschläge von Paris und ruft zur Versöhnung auf
Der Reutlinger evangelische Regionalbischof Prälat Dr. Christian Rose hat die Anschläge in Paris scharf verurteilt: "Es ist unendlich beschämend und traurig, dass Menschen im Namen ihres Gottes Angst und Schrecken verbreiten", sagte er bei einer Predigt am Sonntag, 15. November anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums der Evangelischen Versöhnungskirche in Calw-Heumaden. [Weiterlesen]

02:28 Paris-Attentat: Sarkozy fordert elektronische Fußfesseln für Islamisten - Französischer Oppositionsführer will islamistische Gefährder unter Hausarrest stellen
16.11.2015. Der frazösische Oppositionsführer und frühere Präsident Sarkozy fordert ein hartes Durchgreifen gegen Islamisten., die dem Staat bekannt sind: Islamistische Gefährder der Kategorie S sollen unter Hausarrest gestellt und mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden. [Weiterlesen]

02:26 Frankreich verdreifacht Kampfflugzeuge in Syrien - Wendepunkt in der französisch-amerikanischen Zusammenarbeit. - Vergeltung für Paris: 20 massive Luftschläge treffen Terroristen-Hauptstadt Rakka
15.11.2015. Frankreichs Luftwaffe hat die Haupstadt des sogenannten "Islamischen Staates" angegriffen. Nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums wurde das syrische Rakka mit massiven Luftschlägen bombardiert. Die massive Bomardierung erfolgte als Vergeltung für die massiven Terroranschläge in Paris am vergangenen Freitag, zu denen sich die islamistische Terror-Organisation bekannt hat. Frankreich hat eine Verdreifachung der Luftschlag-Kapazität in Syrien angekündigt. Mit der Vernichtung von Terror-Ausbildungslagern und der ölverarbeitenden Industrie will man den "IS" empfindlich treffen. [Weiterlesen]

(Zuletzt geändert: Samstag, 14.11.15 - 22:34 Uhr   -   5719 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Olaf Scholz sagt Wahlkampftermine ab Der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz musste am Montag zwei Wahlkampfveranstaltungen in Baden-Württemberg absagen.
Foto: pixabay.com
Aktion Pendlerbrezel Im Rahmen der Aktion „Pendlerbrezel“ können sich Fahrradfahrer noch bis zum 24. September bei vielen Bäckereien in der Region eine Gratisbrezel ergattern.
Foto: RTF.1
"Mist, die versteht mich ja!" Florence Brokowski-Shekete über ihr Leben als Schwarze Deutsche Florence Brokowski-Shekete wurde als Kind nigerianischer Eltern in Hamburg geboren. Nachdem sie bei einer Pflegemutter in Buxtehude aufgewachsen war, nahmen ihre Eltern sie mit nach Nigeria - ein Land, das sie nicht kannte. So kehrte sie mit zwölf Jahren wieder nach Deutschland zurück - allein. Über ihre Erfahrungen als Schwarze Deutsche hat sie ein Buch geschrieben - mit dem Titel „Mist, die versteht mich ja!“ Und jetzt hat sie in der Reutlinger Stadtbibliothek daraus vorgelesen.

Werbung:

Weitere Meldungen