BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF1
Das Mittelmeer zu Gast - Umbrisch-Provenzalischer Markt eröffnet mit strahlendem Sonnenschein

Passend zur Eröffnung des Umbrisch-Provenzalischen Marktes in Tübingen gab es Sonnenschein wie am Mittelmeer. Vier Tage lang können die Besucherinnen und Besucher des Marktes dort den Sommer noch einmal sehen, riechen und schmecken. 28 Händler aus der französischen Partnerstadt Aix-en-Provence, so wie 25 Händler aus dem italienischen Perugia präsentieren hier ihre Waren bis einschließlich Sonntag.

Am Mittwoch um 13 Uhr wurde dieses Jahr bereits zum 24. Mal der Umbrisch-Provenzalische Markt offiziell eröffnet. Diesmal von Baubürgermeister Cord Soehlke und Jörg Romanowski vom Handel- und Gewerbeverein Tübingen.

Boris Palmer, der diesen Job sonst immer übernimmt, befindet sich nämlich im Moment auf einer Delegationsreise zum Thema Umweltschutz in San Francisco. Dort stellt er seine Kampagne „Tübingen macht blau" vor.

Seine Vertretung Cord Soehlke freute sich über den Besucherandrang und auch den Sonnenschein.

„Wir haben den 24. Markt jetzt eröffnet und das Wetter ist wirklich genau so, wie vor Wochen als ich in Südfrankreich war und die Stimmung ist auch ähnlich. Und all die Händler, die ich dort auf den Märkten gesehen habe, sind auch wieder da. Und das ist für mich jedes mal auch die Freude: man kommt aus dem Sommer wieder, alle treffen sich wieder und das erste große Ereignis in Tübingen der Saison ist dann der Umbrisch-Provenzalische Markt. Der Süden reist quasi hinter uns her" erzählt Soehlke.

Den Süden mit allen Sinnen genießen – kein Problem auf dem mediterranen Markt im Herzen Tübingens. Ob leckeren Trüffelkäse oder Salami in verschiedensten Geschmacksrichtungen, von süßen Torroni aus Perugia bis hin zu individuellen und handgemachten Kunsthandwerk – der Markt hat viel zu bieten.

Und auch Tübinger Händler und Gastronomen sind vertreten, so wie der Eisstand beim „Chocolat", der bei diesem Wetter natürlich gut besucht ist.

Kein Wunder, dass auch die Besucherinnen und Besucher für den Winter vorsorgen wollen und nach ganz speziellen Dingen, wie Gewürzen, Käse oder Salz-Karamell-Aufstrich Ausschau halten.

Auch Baubürgermeister Cord Soehlke ist auf der Suche nach einer bestimmten Spezialität, die er jedes Jahr kauft.

„Also es gibt einen Stand, da geh ich jetzt sofort hin, der ist nur ein paar Meter entfernt, dass ist das Thema Lakritze. Es gibt in Italien eine ganz wunderbare Lakritze, die machen die dann ein bisschen anders als Haribo das macht, kostet auch ein bisschen mehr, aber der Geschmack ist so intensiv und da gibt es dann immer so ein, zwei kleine Tütchen" erzählt uns Cord Soehlke begeistert.

Für Viele ist der Markt auch die Gelegenheit an den Ständen ihre eingerosteten Sprachkenntnisse aufzufrischen. Die Händler aus den Partnerstädten Aix-en-Provence und Perugia sprechen teilweise aber auch deutsch oder englisch, so dass wahrscheinlich jeder die Gelegenheit hat, mehr Informationen über ein Produkt zu bekommen.

Doch nicht nur die vielfältigen Produkte kommen an, auch die vielen Möglichkeiten direkt ein mediterranes Essen zu genießen und der allgemeine Flair machen diesen Markt zu einem jährlichen Highlight.

Das mediterrane Gefühl in der Stadt sowie die besonderen Köstlichkeiten und einem begleitenden Rahmenprogramm machen den Markt aus und das spiegelt sich auch in den Besucherzahlen wieder. Der Umbrisch-Provenzalische Markt ist ein Magnet und lockt jedes Jahr viele Menschen in die Universitätsstadt.

„Wir rechnen dieses Jahr mit 150 000 Besuchern und freuen uns wirklich, dass die Stadt als Zentrum, als Handelszentrum zumindest hier in Tübingen funktioniert. Ich sag dann immer: Amazon hat diesen Black Friday erfunden, wir haben den Umbrischen Markt erfunden und damit der bleibt, hoffe ich doch, dass Viele nach Tübingen kommen" erklärt Jörg Romanowski vom Handel- und Gewerbeverein Tübingen.

Entstanden ist der Markt vor 24 Jahren durch eine Händler-Initiative, die die Stadt attraktiver gestalten wollte. Dass diese Idee ein voller Erfolg wurde, kann schlecht geleugnet werden.

Eine attraktive und belebte Innenstadt ist das Ergebnis während der Vier Tage des Umbrisch-Provenzalischen Marktes.

Kostenlose Shuttle-Busse vom Tübinger Festplatz sowie ein kostenloser Busverkehr am Samstag ermöglicht zudem eine einfache und kostengünstige oder sogar kostenlose Anreise.

Noch bis zum Sonntag wird der Umbrisch-Provenzalische Markt in der Tübinger Altstadt zu finden sein. Am Samstag gibt es dann zusätzlich den Kindertag im Pfleghof und der verkaufsoffene Sonntag wird noch durch den ERBE-Lauf ergänzt.

Geöffnet hat der Markt von 10-22 Uhr, am Sonntag von 11 – 19 Uhr.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Land fördert klimafreundliche Busse Das Ministerium für Verkehr hat die neue Busförderrichtlinie für 2019 veröffentlicht. Insgesamt stehen dazu 15 Millionen Euro zur Verfügung.
Foto: RTF.1
Ein Paradies für Tiere Der Reutlinger Verein "Paradies für Tiere" widmet sich nun schon seit über sieben Jahren dem Tierschutz. Sie kooperieren mit Tierheimen in Ungarn und Griechenland und vermitteln nicht nur Tiere, sondern versorgen die Tierheime vor Ort auch immer wieder mit Dingen die dringend benötigt werden - hauptsächlich mit Futter. Zusammen mit dem Tierschutzshop läuft im Moment eine Futterspendenaktion, um erneut viele hungrige Hunde vor Ort zu versorgen.
Foto: RTF.1
Verabschiedung - Professor am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung geht in den Ruhestand Am Freitag wurde der Direktor des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, Lothar Bösing, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über 200 Gäste aus der Politik, dem Kultusministerium Baden-Württemberg, der Uni Tübingen, der Schulverwaltung und nicht zuletzt dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, gaben dem scheidenden Direktor, Prof. Lothar Bösing die Verabschiedungs-Ehre und zogen vielfältig Bilanz über 23 Jahre Schul- und Bildungspolitik an der Nahtstelle zwischen Studium und Ausbildung des gymnasialen Lehrernachwuchses.

Werbung:

Weitere Meldungen