BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

BWTrend

Foto: RTF.1
Mehrheit wünscht sich dritte Amtszeit von Ministerpräsident Kretschmann

Eine Kandidatur für eine dritte Amtszeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann würden fast zwei Drittel (63 Prozent) aller Baden-Württemberger begrüßen. Mit Ausnahme der AfD befürworten Anhänger aller Parteien eine erneute Kandidatur des grünen Ministerpräsidenten. Das ist das Ergebnis des aktuellen BWTrends von infratest dimap im Auftrag des SWR und der Stuttgarter Zeitung.

1.003 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg hat das Berliner Meinungsforschungsinstitut für die repräsentative Umfrage in der Zeit vom 5. bis 10. September 2018 telefonisch befragt.Wenn die Baden-Württemberger den Ministerpräsidenten direkt wählen könnten, würden sich demnach 67 Prozent für Winfried Kretschmann (Grüne) und 14 Prozent für den CDU-Landesvorsitzenden und Innenminister Thomas Strobl entscheiden.

Zur Halbzeit der Legislaturperiode liegen die Grünen wieder knapp vor der CDU: Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl, würden sie, wie bei der letzten Umfrage im Januar, 29 Prozent erreichen, während die CDU einen Punkt abgeben müsste und bei 28 Prozent läge. Die SPD käme nur noch auf 11 Prozent (minus 1), ein Rekordtief im BWTrend. Sie läge damit hinter der AfD, die auf 15 Prozent käme (plus 3). FDP (minus 1) und Linke (plus 1) könnten jeweils mit 7 Prozent rechnen. Alle anderen Parteien kämen zusammen auf 3 Prozent.

Unverändert hohe Zufriedenheit mit der Landesregierung Ähnlich wie im Januar sind 6 von 10 Bürgern sehr zufrieden beziehungsweise zufrieden (60 Prozent, minus 1) mit der Arbeit der Landesregierung. Ein gutes Drittel (38 Prozent, plus 1) weniger oder gar nicht. Damit steht das baden-württembergische Kabinett nach der Hälfte seiner Amtszeit in der Beliebtheitsskala bundesweit an zweiter Stelle hinter der schwarz-gelb-grünen Regierung in Schleswig-Holstein. Betrachtet man die Regierungsparteien getrennt, schneiden die Grünen deutlich besser ab als ihr Koalitionspartner. Mit ihrer Regierungsarbeit sind 56 Prozent der Befragten zufrieden (minus 1), 41 Prozent unzufrieden. Mit der Leistung der CDU sind 38 Prozent zufrieden (minus 2), 58 Prozent weniger oder gar nicht zufrieden.

Geteiltes Echo zu Fahrverboten in Stuttgart Ab Anfang 2019 gilt in Stuttgart ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Für die Hälfte der Baden-Württemberger (50 Prozent) geht ein solches Verbot in die falsche Richtung, für 46 Prozent in die richtige. Die Anhänger von Grünen und Linken (60 Prozent) und SPD (51 Prozent) sprechen sich mehrheitlich für Fahrverbote aus. In den Lagern von CDU (54 Prozent), FDP (57 Prozent) und AfD (76 Prozent) überwiegt die Ablehnung. Bei den Befragten aus Stuttgart selbst überwiegt, anders als landesweit, die Zustimmung mit 55 Prozent (gegenüber 43 Prozent Ablehnung).


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Land fördert klimafreundliche Busse Das Ministerium für Verkehr hat die neue Busförderrichtlinie für 2019 veröffentlicht. Insgesamt stehen dazu 15 Millionen Euro zur Verfügung.
Foto: RTF.1
Ein Paradies für Tiere Der Reutlinger Verein "Paradies für Tiere" widmet sich nun schon seit über sieben Jahren dem Tierschutz. Sie kooperieren mit Tierheimen in Ungarn und Griechenland und vermitteln nicht nur Tiere, sondern versorgen die Tierheime vor Ort auch immer wieder mit Dingen die dringend benötigt werden - hauptsächlich mit Futter. Zusammen mit dem Tierschutzshop läuft im Moment eine Futterspendenaktion, um erneut viele hungrige Hunde vor Ort zu versorgen.
Foto: RTF.1
Verabschiedung - Professor am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung geht in den Ruhestand Am Freitag wurde der Direktor des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, Lothar Bösing, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über 200 Gäste aus der Politik, dem Kultusministerium Baden-Württemberg, der Uni Tübingen, der Schulverwaltung und nicht zuletzt dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, gaben dem scheidenden Direktor, Prof. Lothar Bösing die Verabschiedungs-Ehre und zogen vielfältig Bilanz über 23 Jahre Schul- und Bildungspolitik an der Nahtstelle zwischen Studium und Ausbildung des gymnasialen Lehrernachwuchses.

Werbung:

Weitere Meldungen