BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
20-Jähriges Jubiläum - Institut für Ethik und Geschichte der Medizin feiert sein Bestehen

Stellen Sie sich vor Sie machen Urlaub auf einem anderen Kontinent - und werden krank. Wenn Sie sich dort in ärztliche Obhut begeben, dann kennen sie natürlich logischerweise den Arzt nicht. Können Sie trotzdem die gleichen Verhaltensweisen wie in Deutschland erwarten? Um Ärzte weltweit auf einheitliche Prinzipien zu verpflichten, gibt es unter anderem das "Institut für Ethik und Geschichte der Medizin" in Tübingen. Und die feierten am Donnerstag ihr 20-Jähriges Jubiläum.

Zum 20-Jährigen Jubiläum ihres Instituts, hielten Wissenschaftler und Ärzte des „Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin" ein Symposium mit dem Thema „Das ärztliche Ethos in einer globalisierten Welt" ab. Was genau unter dieser Thematik zu verstehen ist, erklärte uns der Direktor des Instituts, Professor Doktor Urban Wiesing.

„Sie müssen sich das ganz konkret als Patient vorstellen. Stellen Sie sich vor, dass Sie sich auf irgendeiner Ecke dieser Welt das Bein brechen. Und kann ich dann von den Ärzten, egal wo ich bin, bestimmte Verhaltensweisen erwarten? Gelten bestimmte ethische Prinzipien für alle Ärzte auf dieser Welt? Das ist die Fragestellung. Darüber wollen wir uns heute unterhalten" so Wiesing.

Auch für die Ärzte würde sich durch die Globalisierung viel verändern. So müssen Ärzte immer auf dem neuesten Stand bleiben und das eben nicht nur bei bekannten Erkrankungen, sondern bei weltweiten.

„Ebola wäre vor hundert Jahren überhaupt nicht das Problem gewesen, weil die Reisewege viel länger waren. Wenn Sie heute innerhalb weniger Stunden vom einen Kontinent zum anderen können, bedeutet das auch, dass bestimmte Erkrankungen viel schneller transportiert werden können," erklärt uns Wiesing.

Gerade auch beim Thema Forschung mit Stammzellen sei es wichtig, dass Standards und Prinzipien festgelegt würden, da die Verwendung immer bedeutsamer werde.

Gerade für solche Fragestellung und ethische Problemlösungen sei das Institut wichtig. Mittlerweile gibt es fast überall in Deutschland Institute für Ethik der Medizin, Tübingen sei aber vor 20 Jahren das erste und einzige in Deutschland gewesen, so der Direktor des Instituts.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Land fördert klimafreundliche Busse Das Ministerium für Verkehr hat die neue Busförderrichtlinie für 2019 veröffentlicht. Insgesamt stehen dazu 15 Millionen Euro zur Verfügung.
Foto: RTF.1
Ein Paradies für Tiere Der Reutlinger Verein "Paradies für Tiere" widmet sich nun schon seit über sieben Jahren dem Tierschutz. Sie kooperieren mit Tierheimen in Ungarn und Griechenland und vermitteln nicht nur Tiere, sondern versorgen die Tierheime vor Ort auch immer wieder mit Dingen die dringend benötigt werden - hauptsächlich mit Futter. Zusammen mit dem Tierschutzshop läuft im Moment eine Futterspendenaktion, um erneut viele hungrige Hunde vor Ort zu versorgen.
Foto: RTF.1
Verabschiedung - Professor am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung geht in den Ruhestand Am Freitag wurde der Direktor des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, Lothar Bösing, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über 200 Gäste aus der Politik, dem Kultusministerium Baden-Württemberg, der Uni Tübingen, der Schulverwaltung und nicht zuletzt dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, gaben dem scheidenden Direktor, Prof. Lothar Bösing die Verabschiedungs-Ehre und zogen vielfältig Bilanz über 23 Jahre Schul- und Bildungspolitik an der Nahtstelle zwischen Studium und Ausbildung des gymnasialen Lehrernachwuchses.

Werbung:

Weitere Meldungen