BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Metzingen

Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Polizei verhindert Schlägerei zweier Mädchengruppen - Rund 40 Beteiligte

Die Polizei in Metzingen hat eine Schlägerei zwischen zwei Mädchengruppen verhindert. Rund 40 Jugendliche hatten sich auf dem Kelternplatz der Stadt versammelt. Mehrere Streifenwagen waren nötig. Die Hintergründe sind noch unklar.

Nachdem am Sonntag gemeldet worden war, dass sich die Gruppen treffen und aufeinander losgehen wollen, stellten die Beamten auf dem Kelternplatz eine größere Menschansammlung fest. Die Stimmung unter den etwa 40 Jugendlichen erwies sich als aggressiv und aufgeheizt, wobei einige der Mädchen beim Eintreffen der Polizei sofort die Flucht ergriffen.

Während der Feststellung der Personalien tat sich eine 16-jährige Dettingerin als Wortführerin hervor, die den Weisungen der Polizeibeamten, das Stadtgebiet Metzingen unverzüglich zu verlassen, nur widerwillig nachkam.

Schlussendlich und erst unter der Androhung, in einer Arrestzelle zu landen, trollten sich die Mädchen. Am Bahnhof angekommen, mischte sich plötzlich ein völlig unbeteiligter 17-Jähriger in die Polizeiarbeit ein. Er störte die Amtshandlungen, indem er immer wieder sehr dicht an die Einsatzkräfte herantrat, die Beamten beleidigte und ihnen Schläge androhte. Auch er erhielt einen Platzverweis, dem er ebenfalls nur widerwillig nachkam.

Letztlich konnte die Situation unter dem Einsatz mehrerer Streifenwagenbesatzungen entschärft werden. Weshalb sich die Jugendlichen zu einer Schlägerei treffen wollten, ist noch nicht bekannt. Fest steht, dass die Polizei wohl gerade noch rechtzeitig dazwischen gegangen war, sodass Straftaten verhindert werden konnten. Lediglich den 17-Jährigen vom Bahnhof erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung.

Dass solche Auseinandersetzungen schlimme Folgen haben können, zeigt ein tödlicher Vorfall in Passau: Hier starb am Montag Abend ein 15-Jähriger Junge nach einer Schlägerei.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Mehr als 15.000 befristete Jobs bei der Regierung In den Bundesministerien und den untergeordneten Bundesbehörden sind im vergangenen Jahr 15.690 Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag tätig gewesen.
Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Jetzt auch Daimler unter Manipulationsverdacht - Mega-Rückrufaktion droht Das Kraftfahrtbundesamt hat den Rückruf von mehr als 6000 Transportern des Typs Mercedes Vito angeordnet. Grund ist eine mögliche Schummelsoftware bei der Abgasreinigung. Dem Konzern droht noch mehr Ärger: Der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.
Foto: RTF.1
"Buntes Haus" kann vorerst bunt bleiben Das sogenannte "Bunte Haus" in Hayingen im Landkreis Reutlingen, das bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, darf vorerst bunt bleiben. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen jetzt entschieden. Bei künftigen Neuanstrichen des Gebäudes, so die Behörde, greife allerdings die im Nachgang zu dem umstrittenen Farbanstrich vom Hayinger Gemeinderat beschlossene Gestaltungssatzung.

Werbung:

Weitere Meldungen