BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Öffentlicher Dienst

Foto: RTF.1
Kommunale Arbeitgeber stellen Tarifeinigung in Aussicht - Verdi will kräftige Lohnzuzwächse

Vor der entscheidenden Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Sonntag bis Dienstag in Potsdam hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Ziele präzisiert. "Lohnerhöhungen von zwei Komma X Prozent wie in den Vorjahren werden unseren Mitgliedern sicher nicht reichen". Die kommunalen Arbeitgeber stellen einen baldigen Durchbruch in Aussicht.

"Der Abschluss muss deutlich über dem liegen, was wir in den Vorjahren erlebt haben", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske im Interview mit "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten".

Die Kritik der Kommunen vor allem an der geforderten Mindestanhebung von 200 Euro weist Bsirske zurück. "Die Arbeitgeber sagen, dass der Lohnabstand auf die Privatwirtschaft in hohen und höchsten Entgeltgruppen am ausgeprägtesten ist", erläutert er. Dort gebe es auch die größten Probleme mit der Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Dienstes am Arbeitsmarkt. Verdi wolle dem Rechnung tragen. "Gleichzeitig brauchen wir aber auch für die unteren und mittleren Einkommen einen deutlichen Sprung nach oben", so Bsirske. "Das geht mit einem reinen Prozentabschluss nicht." Jetzt sei der richtige Zeitpunkt für kräftige Lohnzuwächse. In Bereichen wie der Altenpflege sei aufgrund des Personalmangels und auch wegen zu geringer Löhne schon die Versorgungssicherheit gefährdet.

"Sollten die Arbeitgeber weiter mauern und auf Konfrontation setzen, werden wir entsprechend reagieren", droht der Verdi-Chef mit einer weiteren Verschärfung der Streiks. Vom neuen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erwartet er nicht weniger Entgegenkommen als von dessen Vorgänger. "Ich habe Thomas de Maizière als harten, aber fairen Gesprächspartner erlebt, mit dem man konstruktiv verhandeln konnte. Das sollte sich mit Horst Seehofer nicht ändern", sagte Bsirske. "Ich wäre überrascht, wenn der neue Innenminister jetzt auf einen harten Konfrontationskurs und auf Konflikteskalation setzen würde." Mit der guten wirtschaftlichen Situation würde sich das "in keiner Weise vertragen".

Die kommunalen Arbeitgeber stellen einen baldigen Durchbruch in Aussicht. "Wir verhandeln mit den Gewerkschaften lösungsorientiert und gehen davon aus, dass wir in der kommenden Runde eine Einigung erzielen werden", sagte Klaus-Dieter Klapproth, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er fügte hinzu, das geschehe völlig losgelöst davon, ob bei den Gesprächen, die am kommenden Sonntag fortgesetzt werden, ein Angebot vorgelegt werde oder nicht. "Vielmehr beruhen die Verhandlungen auf dem Austausch von Positionen, um nach gründlicher Reflexion auf beiden Seiten einen Kompromiss zu finden. Das ist der typische Charakter von Tarifverhandlungen und so wird es auch diesmal ablaufen."

Verdi fordert für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten beim Bund und in den Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die Gewerkschaft untermauert die Forderung aktuell durch eine Welle von Warnstreiks.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Viel erreicht, aber noch viel zu tun - Bezirksdelegiertentag der Frauen Union in Tübingen Was sind die Themen, die die Politiker im Land bewegen? Beim Bezirksdelegiertentag der Frauenunion im Tübinger Hofgut Rosenau kamen Politikerinnen und Politiker der CDU zusammen um gemeinsam über aktuelle politische Themen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen.
Foto: pixelio.de - escapechen Foto: pixelio.de - escapechen
Landkreise fordern raschen Glasfaser-Breitbandausbau Eine Delegation von Landräten, darunter auch ein Vertreter aus dem Zollernalbkreis, hat im Bundesministerium einen schnellen Glasfaser-Breitbandausbau gefordert.
Foto: RTF.1
Weitere drei Millionen Daimler-Diesel werden offenbar auf illegale Systeme untersucht Zusätzlich zu den mehr als 770.000 Diesel-Fahrzeugen, die Daimler zurückrufen muss, sollen drei Millionen weitere Fahrzeuge des Stuttgarter Konzerns auf eine Abschalteinrichtung geprüft werden. Das berichtet die BILD-Zeitung.

Werbung:

Weitere Meldungen