BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Hechingen

Foto: RTF.1
Drei Jahre Haft wegen versuchter Vergewaltigung

Drei Jahre Haft wegen versuchter Vergewaltigung - dazu hat das Landgericht Hechingen den Somalier verurteilt, der im Oktober 2017 ein 17-jähriges Mädchen am Bahnhof in Balingen angegangen war.

Der Richter sah es als erwiesen an, dass der Mann sein Opfer bedrängt und unsittlich berührt hatte. Lediglich dem Eingreifen des Bahnhofsbesitzers sei es zu verdanken gewesen, dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Die verhängte Strafe sei lediglich deswegen so milde ausgefallen, so die Urteilsbegründung, weil ein Gutachter dem Täter eine psychische Erkrankung attestiert hatte. Wird das Urteil rechtskräftig, wird der Mann nach der 3-jährigen Haft abgeschoben.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Schon mehr als 1000 Wölfe laut Jagdverband in Deutschland Der Wolf breitet sich in Deutschland offenbar schneller aus als erwartet. "Nach unseren Schätzungen hat der Wolfsbestand in diesem Jahr die Zahl 1000 überschritten", sagte der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Torsten Reinwald. Auch durch Baden-Württemberg wandern seit einigen Jahren zunehmend Jungwölfe auf Reviersuche - Sogar vor den Toren Stuttgarts wurde ein Wolf gesichtet.
Foto: RTF.1
Prominente Exkursion ins Biosphärengebiet Schwäbische Alb "Die schwäbische Alb zeigt dem Rest des Landes wie es geht" - ein Satz, der aus dem Mund des Staatssekretärs für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Andre Baumann, bei einem Besuch des Biosphärengebiets Schwäbische Alb am Donnerstag Morgen kam. Begeistert von den heimischen Wacholderheiden prüfte er, während einer Exkursion, inwiefern sich Ökologie, Ökonomie und Soziales in dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb verbinden lassen.
Foto: Pressefoto, Alexander Gonschior
Linke fordert Freiheit für Julian Assange Die Partei die Linke fordert von der Bundesregierung, sich aktiv und schnellstmöglich für die Freiheit des Internetaktivisten Julian Assange einzusetzen. Das teilte die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel in einer Pressemitteilung mit.

Werbung:

Weitere Meldungen