BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Ticketfreier Stadtbus - ab sofort ist samstags das Busfahren kostenlos

Ab sofort kann jeder, der samstags einmal Tübingen bereisen will, dies machen - und zwar kostenfrei. Ein Projekt, auf das auch Verkehrsminister Winfried Hermann aufmerksam wurde. Bei der Eröffnungsfahrt am Samstag waren Hermann, Oberbürgermeister Boris Palmer sowie die Geschäftsführer vom Verkehrsverbund Naldo und von den Stadtwerken mit dabei.

Mindestens für die kommenden 20 Monate können alle Bewohner und Besucher von Tübingen samstags die TüBus-Linien kostenlos nutzen. Denn in dieser Zeit ist das Parkhaus Altstadt-Mitte wegen Sanierung geschlossen. Im Gemeinderat gibt es laut Oberbürgermeister Boris Palmer aber die Diskussion, wie man die Menschen generell dazu bewegen könne, vom Auto auf den Bus umzusteigen. Die Ticketpreise seien für diejenigen, die ein Auto haben, natürlich abschreckend - so Palmer. Wenn es umsonst sei, dann könne man das Auto einfach mal stehen lassen. Jetzt wollen die Verantwortlichen sehen, ob das was bringt. "Wenn es gelingt, dann haben wir weniger Staus, weniger Dreck, weniger Lärm, weniger Klimaschaden. Dann macht Tübingen blau." Und genau deswegen habe Palmer zur Eröffnungsfahrt auch wieder seinen Klimaschutzanzug rausgeholt.

Die voraussichtlichen Kosten von 200.000 Euro übernimmt die Stadt Tübingen. Landesweit gibt es bisher kein vergleichbares Angebot – in den Augen von Landesverkehrsminister Winfried Hermann ein „wunderbares Pilotprojekt". Er finde es toll, dass es eine Gemeinderatsmehrheit gibt, die sagt, 'das wollen wir mal finanzieren'. Das gehe vermutlich vor allem in Tübingen, weil Tübingen ein günstiges Busangebot habe, das auch relativ preiswert sei und relativ flächendeckend arbeite. Und da könne man mit vergleichsweise geringen Mitteln doch ein relativ gutes Angebot machen.

Konkret sieht das Angebot wie folgt aus: Ab Mitternacht in der Nacht von Freitag auf Samstag müssen die Fahrgäste der TüBus-Linien keinen Fahrschein lösen – bis 5 Uhr am Sonntagmorgen. So sind auch die Nachtbusse Teil der Aktion. Es betrifft den TüBus insgesamt. Das heißt aber leider, dass die Ortschaften Unterjesingen und Bebenhausen noch nicht dabei sind. Palmer habe auch schon eine Reihe von E-Mails bekommen, dass das ungerecht sei. Man arbeite aber dran, da eine Lösung zu finden, damit auch die Ammertalbahn und der Bus nach Stuttgart am Samstag kostenlos sind.

Palmer geht davon aus, dass die bisher am Samstag eingesetzten Busse ausreichend sind. Sollten aber wider Erwarten doch deutlich mehr Personen das kostenlose Angebot nutzen, so könnten die Stadtwerke problemlos auch samstags mehrere Busse fahren lassen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Land fördert klimafreundliche Busse Das Ministerium für Verkehr hat die neue Busförderrichtlinie für 2019 veröffentlicht. Insgesamt stehen dazu 15 Millionen Euro zur Verfügung.
Foto: RTF.1
Ein Paradies für Tiere Der Reutlinger Verein "Paradies für Tiere" widmet sich nun schon seit über sieben Jahren dem Tierschutz. Sie kooperieren mit Tierheimen in Ungarn und Griechenland und vermitteln nicht nur Tiere, sondern versorgen die Tierheime vor Ort auch immer wieder mit Dingen die dringend benötigt werden - hauptsächlich mit Futter. Zusammen mit dem Tierschutzshop läuft im Moment eine Futterspendenaktion, um erneut viele hungrige Hunde vor Ort zu versorgen.
Foto: RTF.1
Verabschiedung - Professor am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung geht in den Ruhestand Am Freitag wurde der Direktor des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, Lothar Bösing, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über 200 Gäste aus der Politik, dem Kultusministerium Baden-Württemberg, der Uni Tübingen, der Schulverwaltung und nicht zuletzt dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, gaben dem scheidenden Direktor, Prof. Lothar Bösing die Verabschiedungs-Ehre und zogen vielfältig Bilanz über 23 Jahre Schul- und Bildungspolitik an der Nahtstelle zwischen Studium und Ausbildung des gymnasialen Lehrernachwuchses.

Werbung:

Weitere Meldungen