BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Warnung vor Irrwegen

Foto: RTF.1
Bischof Fürst mahnt zu Wachsamkeit bei Biotechnologie

Zu mehr Wachsamkeit gegenüber den rasanten Fortschritten in Biotechnologie und in der Digitalisierung aller Lebensbereiche hat der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst aufgerufen. Bei seinem Neujahrsempfang warnte er vor unumkehrbaren Veränderungen durch diese Technologien, die letztlich das Menschsein des Menschen gefährden könnten.

In seiner Neujahrsansprache unter dem Leitwort „Eingriff in die Zukunft" bezeichnete er die Folgen möglicher Eingriffe in die menschliche Keimbahn durch die Technologie Crispr/Cas9 als nicht abschätzbar. Zwar sei der Einsatz der sogenannten Gen-Schere in Deutschland verboten, doch stehe in der kommenden Legislaturperiode ein Reproduktionsgesetz auf der Tagesordnung. „Unser Selbstverständnis, eine lebensfreundliche Kirche sein zu wollen, verpflichtet uns im Interesse des Lebensschutzes, den möglichen Einfluss zu nehmen", sagte Bischof Fürst.

Die Digitalisierung der Lebensbereiche birgt dem Bischof zufolge Chancen, aber auch große Risiken. Es komme darauf an, die erst am Anfang stehenden Prozesse der Digitalisierung aufmerksam zu verfolgen und mitzugestalten. Bei allen Chancen stehe doch die „fundamentale Dimension des Menschseins und unseres demokratischen Zusammenwirkens auf dem Spiel". In einer durch Digitalisierung veränderten Lebenswelt bleibe der Mensch außen vor und werde von der „Kommunikation in Big Data massiv bestimmt, beeinflusst, ja, entmündigt". Nötig sei kritisches Innehalten, so Bischof Fürst, sonst werde die Freiheit des Menschen im Digitalen verspielt. Die im deutschen Grundgesetz garantierte Menschenwürde stehe auf dem Spiel; die Kirche habe den Auftrag, sich für jene Menschen einzusetzen, die unter den Bedingungen der digitalen Welt unterzugehen drohten.

Der digitale Wandel führt Bischof Fürst zufolge einen Bewusstseinswandel herbei, der auf Weltverbesserung durch technologische Machbarkeit ziele. Das neue Paradigma heiße: Alles, was gemacht werden kann, muss auch gemacht werden. Mit den neuen Technologien solle die Welt zu einem Paradies auf Erden verbessert werden. Damit vergöttliche, so der Bischof, das neue Paradigma sich selbst, greife nach dem Status einer Religion ohne transzendenten Gott und verlange Unterwerfung. „Der Mensch vereinnahmt das Religiöse für sein eigenes Projekt und geht selbst darin unter."

Bischof Fürst mahnte ein neues Bewusstsein für das Heilige und Unantastbare an. Das christliche Bild vom Menschen als ebenbildliches Geschöpf Gottes könne dabei Orientierung bieten. „Der Mensch ist ein empfangender, ein im Leben beschenkter und nicht selbst produzierter."

Der Sprecher des Diözesanrates, Johannes Warmbrunn, verlangte eine verständliche Kommunikationskultur der Kirche. „Zu blass ist oft unsere Sprache in Formeln", betonte er in seinem Grußwort auch im Namen des Priesterrates. Damit Kirche als Akteur in der Gesellschaft positiv wirken könne, müsse sie die Menschen mit deren vielfältigen Kompetenzen glaubwürdig wertschätzen.

In einer wertschätzenden Grundhaltung bieten sich Warmbrunn zufolge viele Chancen, die christliche Botschaft als befreiend zu verkünden, auch mit den Mitteln von Kunst und Literatur wie auch in einer zeitgemäßen Übersetzung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse. „Nichts hindert uns daran, schon gar nicht die Naturwissenschaften, unseren Glauben mit anderen zu leben und uns dem unbegreiflichen Geheimnis Gottes zu nähern", sagte der Diözesanratssprecher.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Von Weimar bis Merkel" - Heiner Kondschak übernimmt Eröffnungsstück der neuen Tonne Das Eröffnungsstück in einem neuen Theaterhaus muss schon etwas Besonderes sein. Kein anderer als Heiner Kondschak wurde daher mit der Inszenierung des ersten Stücks im neuen Tonne-Theater beauftragt.
Foto: pixelio.de - escapechen Foto: pixelio.de - escapechen
Internet-Anschluss und Mobilnetz oft langsamer als bestellt und bezahlt Die gebuchte und bezahlte Internet-Verbindung erreicht über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die die Anbieter ihren Kunden in Aussicht gestellt haben. Das zeigt die aktuelle Breitbandmessung der Bundesnetzagentur. Wo das Problem liegt, wie man selbst nachmessen kann.
Foto: Rtf1
"Nicht ohne die Anderen" - 200 Jahre Katholische Theologie in Tübingen Die Katholisch-Theologische Fakultät Tübingen feiert im Moment ihr 200-jähriges Bestehen. Das Motto der Feierlichkeiten lautet "Nicht ohne die Anderen." Gemeint sind damit die anderen Wissenschaften, ohne die auch ein Theologie-Studium nicht funktionieren würde.

Werbung:

Weitere Meldungen