BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Vor Bundestag und Bundesregierung

Foto: RTF.1
Lokalpolitik genießt hohes Vertrauen bei Bürgern

Rund die Hälfte der Deutschen haben am meisten Vertrauen in jene politischen Institutionen, die ihnen am nächsten sind: Bürgermeister und Oberbürgermeister, Gemeindevertretungen, Stadtverwaltungen und Landesregierungen. Erst dahinter folgen Bundestag und Bundesregierung. Das ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage.

Auf Bundesebene haben die Deutschen kein überragendes Vertrauen zu ihren politischen Institutionen - mit einer Ausnahme: 79 Prozent der Bundesbürger bringen dem Bundespräsidenten großes oder sehr großes Vertrauen entgegen. Im Vergleich zu Anfang 2014, ebenfalls kurz nach einer Bundestagswahl, ist das Vertrauen zum Staatsoberhaupt sogar um 8 Prozentpunkte gestiegen.

Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner erläutert bei RTL: "2012 war das Vertrauen zum Bundespräsidenten nach den Rücktritten von Köhler und Wulff mit 32 Prozent auf einem Tiefstand. Die als positiv empfundene Amtsführung von Joachim Gauck und die hohe generelle Sympathie, die Frank-Walter Steinmeier schon als Außenminister besaß, haben das Vertrauen zum Amt des Staatsoberhaupts wieder deutlich gestärkt."

Rund die Hälfte der Deutschen setzen ihr Vertrauen in jene politischen Institutionen, die ihnen am nächsten sind: Bürgermeister und Oberbürgermeister, Gemeindevertretungen, Stadtverwaltungen und Landesregierungen. Erst dahinter folgen Bundestag und Bundesregierung. Der Europäischen Union trauen nach wie vor nur 37 Prozent der Bundesbürger.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa stellt den Deutschen regelmäßig die "Vertrauensfrage". Dabei haben die politischen Parteien noch nie sonderlich hohe Sympathiewerte errungen. Daran hat sich auch jetzt nichts geändert, die Parteien landen, mit nur 19 Prozent, auf dem letzten Platz. Prof. Güllner zur Mediengruppe RTL: "Die Parteien sind zwar nicht sonderlich beliebt, aber aus vielen Untersuchungen wissen wir, dass die große Mehrheit der Bürger sie dennoch für unverzichtbar hält, weil ohne sie das politische System der Bundesrepublik nicht funktionieren würde."

Während das Vertrauen zum Bundespräsidenten während der letzten vier Jahre deutlich größer geworden ist und das Ansehen der übrigen politischen Institutionen ziemlich stabil blieb, ist das Vertrauen zur Bundeskanzlerin erheblich gesunken, von 64 Prozent in 2014 auf aktuell 50 Prozent. forsa-Chef Prof.

Manfred Güllner sieht folgende Gründe für Angela Merkels Vertrauensverlust: "1. Viele Anhänger der CSU haben nach dem langen Streit zwischen den Schwesterparteien das Vertrauen zur Kanzlerin verloren. 2. Für viele AfD-Anhänger ist Angela Merkel, anders als noch vor vier Jahren, zu einer Hassfigur geworden. 3. Viele SPD-Anhänger sehen sich selbst, trotz der "GroKo"-Sondierungen, derzeit eher als Opposition - sie betrachten die Kanzlerin dementsprechend als politische Gegnerin."

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Es haben großes Vertrauen zu/zum/zur:
1. Bundespräsidenten (79%, +8%punkte gegenüber 2014)
2. Bürgermeister/Oberbürgermeister (54%, 2014 nicht abgefragt)
3. Gemeindevertretung (52%, 2014 nicht abgefragt)
4. Stadtverwaltung (51%, -1%punkt)
5. Bundeskanzlerin (50%, -14%punkte)
6. Landesregierung (50%, -2%punkte)
7. Bundestag (48%, -1%punkt)
8. Bundesregierung (42%, -5%punkte)
9. Europäische Union (37%, unverändert)
10. Politische Parteien (19%, -4%punkte)

Zum Vergleich: Bei den nicht-politischen Institutionen haben 83 Prozent der Bundesbürger Vertrauen zur Polizei, 80 Prozent zu den Universitäten, 78 Prozent zu den Ärzten und 75 Prozent zum eigenen Arbeitgeber. Auch kommunale Unternehmen, Schulen, Meinungsforschungsinstitute und das Radio liegen im Vertrauens-Ranking noch über dem Zweitplatzierten in der Liste der politischen Institutionen.

Jüngere haben größeres Vertrauen zur Politik

Die 18- bis 29-Jährigen haben zu den meisten politischen Institutionen größeres Vertrauen als die anderen Altersgruppen. Das gilt vor allem für die Gemeindevertretungen (61 gegenüber 51%), die Bundeskanzlerin (57 gegenüber 51%), die Stadtverwaltungen (58 gegenüber 50%), die Europäische Union (52 gegenüber 37%) und die politischen Parteien (28 gegenüber 18%). Die größten Skeptiker dagegen befinden sich in der Altersgruppe der 45- bis 59-Jährigen. Die zwischen 1958 und 1972 Geborenen bringen allen politischen Institutionen geringeres Vertrauen entgegen als die Gesamtbevölkerung. Das gilt vor allem für den Bundestag, dem nur 40 Prozent dieser Altersgruppe trauen (gegenüber 54% in der Gesamtbevölkerung).

AfD-Anhänger sind besonders misstrauisch

Das Vertrauens-Ranking der politischen Institutionen offenbart tiefgreifende Unterschiede zwischen den Anhängern der "etablierten" Parteien (Union, SPD, FDP und Grüne) auf der einen und den Anhängern der Linken und der AfD auf der anderen Seite. Das Vertrauen zu den Institutionen ist am rechten und linken Rand durchgängig sehr viel niedriger; das gilt vor allem für Anhänger der AfD. Ein paar besonders gravierende Beispiele: 85 Prozent der Anhänger "etablierter" Parteien haben "großes Vertrauen" zum Bundespräsidenten, aber nur 63 Prozent der Linken-Anhänger und 40 Prozent der AfD-Anhänger. 58 Prozent der Anhänger von Union, SPD, FDP und Grünen trauen der Kanzlerin, bei den Anhängern der Linken sind es nur 27 Prozent, bei denen der AfD nur 13 Prozent. Nur 9 Prozent der AfD-Anhänger bringen dem Deutschen Bundestag Vertrauen entgegen (gegenüber 56% der Anhänger der "etablierten" Parteien). Nur 7 Prozent der AfD-Anhänger halten die Bundesregierung für vertrauenswürdig (gegenüber 49%), nur 6 Prozent die Europäische Union (gegenüber 42%).


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Land fördert klimafreundliche Busse Das Ministerium für Verkehr hat die neue Busförderrichtlinie für 2019 veröffentlicht. Insgesamt stehen dazu 15 Millionen Euro zur Verfügung.
Foto: RTF.1
Ein Paradies für Tiere Der Reutlinger Verein "Paradies für Tiere" widmet sich nun schon seit über sieben Jahren dem Tierschutz. Sie kooperieren mit Tierheimen in Ungarn und Griechenland und vermitteln nicht nur Tiere, sondern versorgen die Tierheime vor Ort auch immer wieder mit Dingen die dringend benötigt werden - hauptsächlich mit Futter. Zusammen mit dem Tierschutzshop läuft im Moment eine Futterspendenaktion, um erneut viele hungrige Hunde vor Ort zu versorgen.
Foto: RTF.1
Verabschiedung - Professor am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung geht in den Ruhestand Am Freitag wurde der Direktor des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, Lothar Bösing, offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Über 200 Gäste aus der Politik, dem Kultusministerium Baden-Württemberg, der Uni Tübingen, der Schulverwaltung und nicht zuletzt dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Tübingen, gaben dem scheidenden Direktor, Prof. Lothar Bösing die Verabschiedungs-Ehre und zogen vielfältig Bilanz über 23 Jahre Schul- und Bildungspolitik an der Nahtstelle zwischen Studium und Ausbildung des gymnasialen Lehrernachwuchses.

Werbung:

Weitere Meldungen