BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Neuer Ausbildungsberuf

Foto: Pixabay.com
E-Commerce-Kaufleute sollen Experten für digitalen Handel werden

Ab August 2018 können sich Jugendliche als E-Commerce-Kaufmann/- frau ausbilden lassen. Die Bewerbungen für die Ausbildungsplätze starten aber schon jetzt. Die Auszubildenden in der dreijährigen Ausbildung alles lernen, was für den digitalen Handel wichtig ist. Ein Überblick

Nach Schätzungen des IFH Köln gibt es in Deutschland 120.000 Onlinehändler. E-Commerce-Studiengänge werden schon seit einiger Zeit angeboten. Der Ausbildungsberuf zum E-Commerce-Kaufmann/-frau dagegen ist neu. Die Azubis lernen, was für den digitalen Handel wichtig ist, um im boomenden Onlinehandel erfolgreich zu werden. Inhalte des neuen Lehrberufes sind beispielsweise

• kaufmännische Grundlagen

• Online-Marketing

• Shop- und Bezahlsysteme

• Onlinerecht

• Datenschutz und -sicherheit

• Informationsverarbeitung

• Webanalysen

„Neben reinen Online- und Versandhändlern benötigen auch andere Zweige wie die Touristik- oder die Versicherungsbranche gut ausgebildete Fachkräfte für den Online-Handel. Interessierte sollten sich jetzt schon informieren und bewerben.", verrät Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad.

„Das Potenzial an Ausbildungsplätzen ist da und Unternehmen bieten sie bereits an." Da viele Onlinehändler bisher mit Quereinsteigern oder Autodidakten den Bedarf an Fachkräften gedeckt haben, wird erwartet, dass die Nachfrage an qualifizierten, gut ausgebildeten E-Commerce-Kaufleuten in Zukunft erheblich ist.

Bücher, Schuhe, Lebensmittel, Medikamente - fast alles wird mittlerweile im Internet gehandelt. Und es wird weiteres Umsatzwachstum erwartet. Die Zukunftsaussichten in dem Online-Pendant zum klassischen Einzelhandelskaufmann sind also erfolgversprechend. Wer sich für die Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann/-frau interessiert, sollte Online-Affinität mitbringen", rät Petra Timm. „Aber auch gute mathematische und technische Fähigkeiten und Spaß am Programmieren sind wichtig." Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ein bestimmter Schulabschluss wird nicht vorausgesetzt, Schwerpunkt liegt allerdings auf Realschulabschluss und Abitur. Ausbildungsplätze finden sich bundesweit. Die Ausbildungsvergütung ist herkömmlichen Kaufmannsberufen angepasst. (txn)


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: obs/Museum der Illusionen/Ricarda Schueller
Neues Museum der Illusionen verblüfft Gehirn mit optischen Täuschungen Im neuen Museum der Illusionen in Berlin laden über 80 Exponate zum Mitmachen und Staunen ein. Unglaubliche Räume, optische Täuschungen und haptische Illusionen sowie Hologramme, Spiele und Kaleidoskope stellen das Gehirn auf eine Probe und versprechen ein Museumserlebnis der anderen Art. Auch Stuttgart wollen die Macher bald ein solches Museum eröffnen.
Foto: RTF.1
Wehrbeauftragter des Bundestages gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht, aber für Musterung Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), wendet sich gegen Vorschläge für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht. Die Idee eines Dienstes für die Gesellschaft sei zwar "prinzipiell sympathisch, aber als Pflicht stößt sie verfassungsrechtlich an Grenzen".
Foto: pixabay.com
Spritpreise steigen weiter - Schere zwischen Benzin und Diesel verringert sich Kraftstoff in Deutschland hat sich die dritte Woche in Folge verteuert. Gegenüber der Vorwoche stieg der Preis für einen Liter Super E10 nach Angaben des ADAC um 0,1 Cent auf durchschnittlich 1,467 Euro. Für Diesel mussten Autofahrer 1,0 Cent mehr bezahlen.

Werbung:

Weitere Meldungen