BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Neuer Ausbildungsberuf

Foto: Pixabay.com
E-Commerce-Kaufleute sollen Experten für digitalen Handel werden

Ab August 2018 können sich Jugendliche als E-Commerce-Kaufmann/- frau ausbilden lassen. Die Bewerbungen für die Ausbildungsplätze starten aber schon jetzt. Die Auszubildenden in der dreijährigen Ausbildung alles lernen, was für den digitalen Handel wichtig ist. Ein Überblick

Nach Schätzungen des IFH Köln gibt es in Deutschland 120.000 Onlinehändler. E-Commerce-Studiengänge werden schon seit einiger Zeit angeboten. Der Ausbildungsberuf zum E-Commerce-Kaufmann/-frau dagegen ist neu. Die Azubis lernen, was für den digitalen Handel wichtig ist, um im boomenden Onlinehandel erfolgreich zu werden. Inhalte des neuen Lehrberufes sind beispielsweise

• kaufmännische Grundlagen

• Online-Marketing

• Shop- und Bezahlsysteme

• Onlinerecht

• Datenschutz und -sicherheit

• Informationsverarbeitung

• Webanalysen

„Neben reinen Online- und Versandhändlern benötigen auch andere Zweige wie die Touristik- oder die Versicherungsbranche gut ausgebildete Fachkräfte für den Online-Handel. Interessierte sollten sich jetzt schon informieren und bewerben.", verrät Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad.

„Das Potenzial an Ausbildungsplätzen ist da und Unternehmen bieten sie bereits an." Da viele Onlinehändler bisher mit Quereinsteigern oder Autodidakten den Bedarf an Fachkräften gedeckt haben, wird erwartet, dass die Nachfrage an qualifizierten, gut ausgebildeten E-Commerce-Kaufleuten in Zukunft erheblich ist.

Bücher, Schuhe, Lebensmittel, Medikamente - fast alles wird mittlerweile im Internet gehandelt. Und es wird weiteres Umsatzwachstum erwartet. Die Zukunftsaussichten in dem Online-Pendant zum klassischen Einzelhandelskaufmann sind also erfolgversprechend. Wer sich für die Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann/-frau interessiert, sollte Online-Affinität mitbringen", rät Petra Timm. „Aber auch gute mathematische und technische Fähigkeiten und Spaß am Programmieren sind wichtig." Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ein bestimmter Schulabschluss wird nicht vorausgesetzt, Schwerpunkt liegt allerdings auf Realschulabschluss und Abitur. Ausbildungsplätze finden sich bundesweit. Die Ausbildungsvergütung ist herkömmlichen Kaufmannsberufen angepasst. (txn)


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Von Weimar bis Merkel" - Heiner Kondschak übernimmt Eröffnungsstück der neuen Tonne Das Eröffnungsstück in einem neuen Theaterhaus muss schon etwas Besonderes sein. Kein anderer als Heiner Kondschak wurde daher mit der Inszenierung des ersten Stücks im neuen Tonne-Theater beauftragt.
Foto: pixelio.de - escapechen Foto: pixelio.de - escapechen
Internet-Anschluss und Mobilnetz oft langsamer als bestellt und bezahlt Die gebuchte und bezahlte Internet-Verbindung erreicht über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die die Anbieter ihren Kunden in Aussicht gestellt haben. Das zeigt die aktuelle Breitbandmessung der Bundesnetzagentur. Wo das Problem liegt, wie man selbst nachmessen kann.
Foto: Rtf1
"Nicht ohne die Anderen" - 200 Jahre Katholische Theologie in Tübingen Die Katholisch-Theologische Fakultät Tübingen feiert im Moment ihr 200-jähriges Bestehen. Das Motto der Feierlichkeiten lautet "Nicht ohne die Anderen." Gemeint sind damit die anderen Wissenschaften, ohne die auch ein Theologie-Studium nicht funktionieren würde.

Werbung:

Weitere Meldungen