BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Abgasaffäre

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Daimler soll Diesel mit Abschalteinrichtung verkauft haben

Der Autokonzern Daimler soll von 2008 bis 2016 in Europa und in den USA Fahrzeuge mit einem unzulässig hohen Schadstoffausstoß verkauft haben. Mehr als eine Million Fahrzeuge seien betroffen - das geht aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Stuttgart hervor, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. "Es ist davon auszugehen, dass die Käufer getäuscht wurden", heißt es demnach in diesem Beschluss, der Grundlage für die Razzia vor wenigen Wochen bei Daimler gewesen sei.

Ende Mai ließ die Staatsanwaltschaft Stuttgart eine bundesweite Razzia bei Daimler durchführen. Der Verdacht: Zwei Motorenreihen sollen eine unzulässige Abschalteinrichtung enthalten haben, so der Medienbericht.

Sie hat womöglich die Schadstoffreinigung auf dem Prüfstand angeschaltet, wenn Behörden den Ausstoß gemessen haben. Das Procedere soll Daimler verschwiegen haben.

Betroffen sind demnach Autos und Kleintransporter mit den Motoren OM 642 und OM 651

Daimler erklärte, man kommentiere das laufende Ermittlungsverfahren nicht. Daimler kooperiere in vollem Umfang mit den Behörden. Die Gefahr, dass Fahrzeuge womöglich stillgelegt werden müssen wegen unzulässiger Werte, sieht der Konzern nicht.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Schon mehr als 1000 Wölfe laut Jagdverband in Deutschland Der Wolf breitet sich in Deutschland offenbar schneller aus als erwartet. "Nach unseren Schätzungen hat der Wolfsbestand in diesem Jahr die Zahl 1000 überschritten", sagte der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Torsten Reinwald. Auch durch Baden-Württemberg wandern seit einigen Jahren zunehmend Jungwölfe auf Reviersuche - Sogar vor den Toren Stuttgarts wurde ein Wolf gesichtet.
Foto: RTF.1
Prominente Exkursion ins Biosphärengebiet Schwäbische Alb "Die schwäbische Alb zeigt dem Rest des Landes wie es geht" - ein Satz, der aus dem Mund des Staatssekretärs für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Andre Baumann, bei einem Besuch des Biosphärengebiets Schwäbische Alb am Donnerstag Morgen kam. Begeistert von den heimischen Wacholderheiden prüfte er, während einer Exkursion, inwiefern sich Ökologie, Ökonomie und Soziales in dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb verbinden lassen.
Foto: Pressefoto, Alexander Gonschior
Linke fordert Freiheit für Julian Assange Die Partei die Linke fordert von der Bundesregierung, sich aktiv und schnellstmöglich für die Freiheit des Internetaktivisten Julian Assange einzusetzen. Das teilte die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel in einer Pressemitteilung mit.

Werbung:

Weitere Meldungen