BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Buchtipps

Winterjahre. Roman von der Schwäbischen Alb

Einfühlsam erzählt Manfred Mai in seinem Roman "Winterjahre" von einer entbehrungsreichen Kindheit und Jugend in den fünfziger und sechziger Jahren auf der Schwäbischen Alb. "Wolfgang dürfte manchmal etwas flinker sein", schreibt die Lehrerin dem jungen Windbacher ins Zeugnis. Nicht ganz zu Unrecht, denn bei ihm dauert eben alles etwas länger als bei anderen. Der Bub träumt oft vor sich hin und wird auch dem strengen Vater nicht gerecht, der aus seinem einzigen Sohn mit allen Mitteln einen "richtigen Kerl" machen will. Doch Wolfgang hat andere Vorstellungen vom Leben und geht, allen Widerständen zum Trotz, unbeirrt seinen Weg und entdeckt schließlich eine größere Welt: die Welt der Bücher und der Liebe.


... und nebenbei ein toter Lehrer

Ein Gymnasium in der idyllischen schwäbischen Provinz: Der beliebte Mathematiklehrer Bruno Schwarz wird erschlagen im Schulgebäude aufgefunden. Und das ausgerechnet am Morgen des Deutschabiturs! Für Hauptkommissar Kupfer steht bald außer Frage, dass der Mörder in den Reihen des Kollegiums zu finden ist. Doch offen bleibt: Wie tief reichte die Abneigung zwischen Schwarz und dem Querulanten Detlev Fellbauch, im Lehrerzimmer nur verächtlich "Faulbaum" genannt? Was hat jene verblüffende Entdeckung zu bedeuten, die die Rentnerin Elsbeth Ruckhaberle in ihrer Mülltonne macht? Und was hat Spanisch- und Englischlehrer Eberhard Blech zu verbergen, dem eine ungewöhnliche Nähe zur Abiturientin Sina Pitsch nachgesagt wird? Sinas kleine Schwester hat ihrem Tagebuch jedenfalls eine Menge zu berichten, und das nicht nur, weil sie zum ersten Mal verliebt ist.


Verschleppt: Linda Roloffs sechster Fall

An der Schweizer Grenze wird eine Rentnerin tot aufgefunden. Die Tübinger Journalistin Linda Roloff erfährt von dem mysteriösen Mord und ihre Neugier ist sofort geweckt. Bei ihren Recherchen stößt sie auf ein dubioses Speditionsunternehmen und lernt die Nigerianerin Hadé kennen, die von skrupellosen Menschenhändlern nach Deutschland verschleppt wurde, um hier als Prostituierte zu arbeiten. Als Linda schließlich selbst in die Gewalt der Menschenhändler gerät, beginnt ein Wettlauf mit dem Tod …


Der Neckar

Der Neckar

Er ist nicht nur Autor und der Herausgeber zahlreicher Bücher. Claus-Peter Hutter ist auch Naturschützer. In seinem neuesten Werk "Der Neckar" will er beide Aspekte unter einen Hut bringen. Geboren und aufgewachsen am Neckar, hatte der Fluss schon immer eine gewisse Bedeutung für ihn. Später gründete Hutter eine Bürgerinitiative, um die Zuschüttung des Altneckars und einiger dazugehörender Baggerseen zu verhindern. Das Thema hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen.


Rendezvous im Stocherkahn

Rendezvous im Stocherkahn

Wer in Tübingen lebt, sollte doch wenigstens einmal den Neckar mit einem Stocherkahn befahren haben. Das dachte sich wohl auch Nicole Krieg, als sie ihren neuesten Roman geschrieben hat. "Rendezvouz im Stocherkahn" spielt in Tübingen in den 90er Jahren. Die beiden Studenten Rainer und Florence, die unterschiedlicher nicht sein können, kommen sich - wer hätte es gedacht - in einem Stocherkahn das erste Mal richtig näher. Doch die romantische Bootsfahrt entwickelt sich zu einer mittleren Katastrophe.


Taxi

Taxi

Stundenlang in einem Taxi unterwegs sein, weit weg von den Lieben daheim - das ist nicht unbedingt das Programm, das man sich für Heiligabend vorstellt. Aber genau einen solchen Heiligabend hat der Reutlinger Klaus Zeh in seinem Romandebut "Taxi" verarbeitet. Teils autobiographisch, teils fiktional erzählt er die Geschichte eines Taxifahrers, der sich - zwei Jahre nachdem er angeschossen wurde - erstmals wieder in sein Taxi traut. Schnell holt ihn freilich die Vergangenheit wieder ein. Nicht genug damit, auch die Gegenwart bereitet ihm Sorgen.


Flüchtige Spur

Flüchtige Spur

Ein rätselhafter Mord, die Suche nach einem unbekannten Täter, viele Verdächtige - so sind viele Kriminalromane aufgebaut. Nicht so bei Gerda Maria Pflock. Zwar geschieht auch in ihrer Geschichte ein Mord, doch bei ihr steht er nicht am Beginn, sondern am Ende einer langen Ermittlungsarbeit. Ihr Werk "Flüchtige Spur" ist aber auch kein herkömmlicher Krimi, vielmehr handelt es sich um eine Detekteigeschichte. Die ist deshalb aber nicht weniger spannend.


Richard Haberlandt - Werke von 1907 - 1963

Richard Haberlandt - Werke von 1907 - 1963

Für viele dürfte er eher unbekannt sein, aber für Bad Urach spielt er eine wichtige Rolle - der 1890 in Graz geborene Maler und Zeichner Richard Haberlandt. Traumatisiert vom ersten Weltkrieg, zog sich Haberlandt 1935 nach Bad Urach zurück, wo er bis zu seinem Tod 1963 lebte und arbeitete. Eine erste wissenschaftliche Annäherung an diesen Künstler haben jetzt sein Neffe Karlheinz Haberlandt und der Kunsthistoriker Bernhard Stumpfhaus gewagt.


Winterwind

Winterwind

Historische Romane sind ihre Spezialität. Jetzt hat sich die Schriftstellerin Petra Durst-Benning erstmals an zeitgenössische Geschichten gewagt. Ihr neues Werk "Winterwind" ist eine Sammlung von sechs Kurzgeschichten, die von sechs ganz unterschiedlichen Schicksalen erzählen. Alle Geschichten haben einen Bezug zu früheren Werken. Momentan stellt Petra Durst-Benning ihr neuestes Buch auf einer Lesereise in der Region vor.


Ein rabiater Liebhaber der Stille

Ein rabiater Liebhaber der Stille

Tübingen − die Stadt der Dichter und Denker. Hier lebten und wirkten nicht nur Größen wie Eduard Mörike und Hermann Hesse. Hier verbrachte auch der eher unbekannte Literat Eugen Gottlob Winkler einen Teil seines Lebens. Ihn hat die Cannstatter Autorin Dr. Doris Rothmund jetzt als Vorlage für ihren neuen Roman genommen. In ihm erzählt sie die tragische Geschichte des Schriftstellers W. − keine exakte Biografie Winklers aber doch nah an der Realität. "Ein rabiater Liebhaber der Stille" lautet der Titel.


Eine Fundlandschaft verändert sich: Archäologische Entdeckungen auf der Mittleren Schwäbischen Alb

Eine Fundlandschaft verändert sich: Archäologische Entdeckungen auf der Mittleren Schwäbischen Alb

Dieses Buch berichtet von Keramik, Bronze-Objekten, Steinzeitgeräten oder Gebrauchsgegenständen vor- und frühgeschichtlicher Kulturen. Spannend war für den Autor Ferdinand Pfannstiel immer, zu verfolgen, wie es den frühen Bewohnern der „unwirtlichen Alb“ jeweils gelang, sich den Naturgegebenheiten anzupassen und die elementaren Grundbedürfnisse zu decken.


Schwäbische Alb Mitte - Unterwegs mit der ganzen Familie

Schwäbische Alb Mitte - Unterwegs mit der ganzen Familie

Uracher Talspinne, Biosphärenreservat, Schopflocher und Blaubeurer Alb, Sonnenalb und Lautertal – entdecken Sie auf 30 unvergesslichen Routen das Herz der Schwäbischen Alb.


Reutlinger und Uracher Alb

Reutlinger und Uracher Alb

Die Schwäbische Alb zwischen Reutlingen und Bad Urach in aktuellen, stimmungsvollen Farbaufnahmen.



Werbung: